Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Kommende Paradise Lost Konzerte ohne Greg Mackintosh

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es scheint sehr schlecht um den Vater von Paradise Lost Gitarrist Greg Mackintosh zu stehen. Es heißt, er sei schwer krank und werde sich wahrscheinlich nicht mehr davon erholen. Erkrankt sei er schon vor der Tour, doch Greg Mackintosh hoffte, dass sich sein Zustand bessere und begann die Tour zum aktuellen Paradise Lost Album FAITH DIVIDES US – DEATH UNITES US.

Diese Hoffnung auf Besserung stellte sich leider als falsch heraus, so dass der Gitarrist den Tour-Tross jetzt verließ, um bei seiner Familie zu sein. Alle kommenden Konzerte werden also erstmal ohne ihn stattfinden müssen.

Als Ersatz wird Milly Evans einspringen. Er ist seit vielen Jahren als Gitarrentechniker für Paradise Lost tätig und spielt selber in der Band Terrorvision.

Natürlich entschuldigen sich Paradise Lost bei ihren Fans dafür, dass sie Greg nicht werden live sehen können, hoffen aber auf ihr Verständnis in dieser schwierigen Situation.

teilen
twittern
mailen
teilen
Fundstück: Vampir-Special der 90er

  Die Neunziger waren eine – milde gesagt – sehr wilde Zeit für den Metal. Unheilige Fusionen aus Rap und metallischen Klängen, die Entstehung von unzähligen musikalischen Abspaltungen oder die schlimmsten den Menschen bekannten Outfits. Das alles gehört zu den Neunziger Jahren. Aber auch das wiederauferstandene Interesse an Vampiren. Zumindest sieht es danach aus, wenn man in die Januar-Ausgabe des METAL HAMMER im Jahr 1998 blickt. Der neue Vampirkult In der besagten Ausgabe widmete der damalige Chefredakteur Robert Müller nämlich ein ganzes Special den Blutsaugern. Oder, besser gesagt: Dem Pop-kulturellen Boom, den sie damals ausgelöst haben. Musikhistorisch gesehen sollte es…
Weiterlesen
Zur Startseite