Kommende Paradise Lost Konzerte ohne Greg Mackintosh

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es scheint sehr schlecht um den Vater von Paradise Lost Gitarrist Greg Mackintosh zu stehen. Es heißt, er sei schwer krank und werde sich wahrscheinlich nicht mehr davon erholen. Erkrankt sei er schon vor der Tour, doch Greg Mackintosh hoffte, dass sich sein Zustand bessere und begann die Tour zum aktuellen Paradise Lost Album FAITH DIVIDES US – DEATH UNITES US.

Diese Hoffnung auf Besserung stellte sich leider als falsch heraus, so dass der Gitarrist den Tour-Tross jetzt verließ, um bei seiner Familie zu sein. Alle kommenden Konzerte werden also erstmal ohne ihn stattfinden müssen.

Als Ersatz wird Milly Evans einspringen. Er ist seit vielen Jahren als Gitarrentechniker für Paradise Lost tätig und spielt selber in der Band Terrorvision.

Natürlich entschuldigen sich Paradise Lost bei ihren Fans dafür, dass sie Greg nicht werden live sehen können, hoffen aber auf ihr Verständnis in dieser schwierigen Situation.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe 2023 mit Def Leppard und Co. in Europa auf Tour?

Anfang Juni berichteten wir auf www.metal-hammer.de bereits darüber, dass es Gespräche in die Richtung gibt, das Stadiontour-Paket Mötley Crüe, Def Leppard, Poison und Joan Jett & The Blackhearts nach Europa zu holen (siehe unten). Nun hat Bassist Nikki Sixx bestätigt, dass Mötley Pläne schmieden, ausgiebig Konzerte außerhalb der Vereinigten Staaten zu spielen. So gab sich der Mötley Crüe-Musiker am Samstag, den 20. August auf Twitter schon wenig sentimental, weil von der derzeit laufenden Konzertreise durch die Stadien von Amerika nur mehr zehn Termine übrig sind. Die Tournee gehe "viel zu schnell" vorüber, schrieb Sixx. Daraufhin meldete sich ein Fan zu…
Weiterlesen
Zur Startseite