Konzertabbruch: Cradle Of Filth Gitarrist verletzt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist nicht schön, kommt aber immer wieder vor: eine Band spielt live und wird vom Publikum mit Bechern, Flaschen u.ä. beworfen. Genau das passierte den britischen Black Metallern Cradle Of Filth beim Bloodstock Open Air.

Erst machte Sänger Dani Filth noch böse Witze, dass Flaschen und Becher doch bitte voll sein sollten, wenn sie Richtung Band geworfen würden. Dann allerdings wurde Gitarrist Paul Allender so hart getroffen, dass Cradle Of Filth ihren Auftritt vorzeitig abbrechen mussten und er in ärztliche Behandlung gegeben wurde.

Nachdem Paul getroffen wurde, verließ er sofort die Bühne, die Band spielte ohne ihn weiter, folgte aber zehn Minuten später. Eigentlich hätten Cradle Of Filth 80 Minuten lang spielen sollten, waren so aber schon nach 35 Minuten verschwunden. Die Veranstalter reagierten in einem Statement enttäuscht, dass einzelne Anwesende mit dieser Aktion das Konzert für alle Fans ruiniert hätten.

Augenzeugenberichten zufolge war der geworfene Gegenstand eine Art großer und schwerer Golfball, der je nach Treffer auch deutlich mehr Schaden hätte anrichten können. Angeblich seien auf der Bühne auch mehrere dieser Gegenstände gefunden worden.

Weitere Cradle Of Filth Artikel:
+ Cradle Of Filth: Sänger Dani arbeitet an Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Heavy Rock Supergroup
+ Neue Videos: Cradle Of Filth, Pantheon I, Ghost Brigade, u.v.m.
+ Cradle Of Filth + Moonspell + Turisas live in Hamburg

teilen
twittern
mailen
teilen
Tom G. Warrior: Politik und Musik sind "innerer Konflikt"

Öffentliches Auftreten ist ein Geschenk Bei einem Interview im Iblis Manifestations-Podcast sprach der ehemalige Celtic Frost-Chef Tom G. Warrior über das Dilemma von politischem Aktivismus als Musiker. Diese haben mit Auftritten und Alben eine perfekte Plattform, um ihre politischen Überzeugungen unter die Leute zu bringen. Laut dem schweizerischen Metal-Urgestein sei dies aber eine „sehr schmale Linie“. „Es ist eine zweiseitige Sache“, so Tom G. Warrior. „Ich bin der Erste, der es nicht leiden kann, wenn mir jemand sagt, was ich zu tun habe. Das war schon in meiner Schulzeit so, in der ich immer Probleme mit Autoritätsfiguren hatte. Und das…
Weiterlesen
Zur Startseite