Toggle menu

Metal Hammer

Search

Konzertbesucher verklagen Ozzfest wegen schlechter Sicherheitsvorkehrungen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Länger war nicht sicher, ob die Klage gegen das Ozzfest und die zuständige Sicherheitsfirma Aussicht auf Erfolg haben könnte. Jetzt aber ist sie zumindest offiziell zugelassen. Einwände der Sicherheitsfirma gegen die Klage wurden abgewiesen.

Die beiden klagenden Konzertbesucher sind am 21. Juli 2007 zum Ozzfest gegangen, wurden dort von mehreren anderen Besuchern angegriffen, gepackt, ins Gesicht getreten und trugen Kieferbrüche an mehreren Stellen und Blutergüsse davon.

Die Sicherheitskräfte sollen einem der Opfer lediglich gesagt haben, mit seiner Freundin die Halle zu verlassen und sollen sich außerdem geweigert haben, einen Bericht über den Vorfall zu schreiben.

Ob dies so war und ob es juristische Konsequenzen bzw. eine Wiedergutmachung für die Opfer geben wird, muss nun ein Gericht entscheiden.

Ähnliche Artikel:
+ Frauen-Schlägerei, Prügelei mit Ordnern und Festnahmen bei amerikanischem Metal-Festival
+ Mehrere Tote, eine Messer-Attacke, versuchte Vergewaltigung, Bühnen-Schäden wegen Sturm

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Jered Threatin hat weitere Fake-Bands geschaffen

Im Internet kann jede Band berühmt sein, ohne auch nur einen einzigen echten Fan. Das hat Jered Threatin Ende 2018 mit jeder Menge Schwindel und Trickserei eindrucksvoll bewiesen. Der US-Amerikaner machte Schlagzeilen, indem er mit seiner Band Threatin auf Europatour ging, in so gut wie leeren Clubs spielte, das Ganze online aber als große Show verkaufte. Um all das möglich zu machen, hatte Jered eine gefälschte Booking-Agentur kreiert, Event-Besucher bei Facebook künstlich erzeugt und sogar seine kurz zuvor gebuchten Band-Mitglieder über all das im Unwissen gelassen. Aber dabei bleibt es nicht. Threatin gab in einem aktuellen Interview mit Ultimate-Guitar.com an, dass er zehn!!…
Weiterlesen
Zur Startseite