Korns Brian ‚Head‘ Welch: Religionshass und Nierensteine

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Während Korn aktuell durch Russland touren, muss Gitarrist Brian ‚Head‘ Welch das Krankenbett hüten. Via Facebook teilte er gestern mit:

„Ich bin für ein paar Tage im Krankenhaus. Russland, es tut mir so leid, dass ich bei einigen Shows nicht dabei sein kann. Ich habe Nierensteine. Vielen Dank für euer Verständnis, eure guten Wünsche, Gebete und eure Liebe. Euer Mitgefühl für meine Situation berührt mich sehr.“

Ende April sprach Welch während dem Welcome To Rockville Festival mit Matt Pinfield von Fanpass. Im Interview erklärt er:

„Ich mag es, auf etwas high zu sein und als ich den Herrn danach fragte, sich meinen Körper zum Heim zu machen – das spirituelle High, es ist so real. Und ich hasse Religion, ich rede überhaupt nicht über Religion. Aber die Beziehung zu Christus ist das, was ich gefunden habe. Und ich bin vollkommen zufrieden. Nun kann ich Freude daran haben, mein Kind zu erziehen, Musik mit Korn zu machen, alles zu machen. Es ist das beste High aller Zeiten.“

Über das Leben vor seinem Drogenentzug und der Entdeckung von Gott sagt er: „Wenn man so groß wird, kriecht jeder hinter einem her und man beginnt zu glauben, auch wenn man es nicht sagt, dass es nur um einen selbst geht. Und was ich realisiert habe, ist, dass es nur um sie geht, es geht nur um die Fans und die Musik. Du bist hier, um ihnen etwas zu geben und nicht, um ein King Rock Star zu sein.“

Welch will bald mit dem Arbeiten an seinem vierten Buch beginnen.

Seht hier das komplette Video-Interview von Brian ‚Head‘ Welch mit Fanpass:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Skillets John Cooper betet gegen Abtreibungen

Skillet-Frontmann John Cooper macht um seinen christlichen Glauben kein Geheimnis. Nun hat sich der Sänger und Bassist zur in den USA laufenden Diskussion um die Abtreibungsgesetze geäußert. Kürzlich wurde über die Tageszeitung Politico nämlich ein Gesetzesentwurf des Supreme Court geleakt, der die Aufhebung des „Roe v. Wade“-Grundsatzes zum Ziel hat. Dieser schützt die Möglichkeit, Schwangerschaftsabbrüche durchzuführen. Coopers Familie: Pro-Life In einem 13-minütigen Video geht Cooper auf seinem YouTube-Kanal auf die Thematik ein. Dabei positioniert er sich vor dem Hintergrund seiner Religion eindeutig „pro life“, lehnt die Möglichkeit einer Abtreibung also ab. Dass der Supreme Court „Roe v. Wade“ kippen könnte,…
Weiterlesen
Zur Startseite