Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kreator: „Wir wollten kein Album veröffentlichen, das nur „okay“ ist!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit dem finnischen Kaaos TV hat sich Kreator-Frontmann Mille Petroza über den langen Songwriting-Prozess und den Qualitätsanspruch an den Nachfolger zu PHANTOM ANTICHRIST geäußert, welches bereits im Juni 2012 erschienen ist. Beinahe fünf Jahre wird es gedauert haben, wenn Ende Januar 2017 GODS OF VIOLENCE erscheint – und vor allem die hohe Qualität von PHANTOM ANTICHRIST ist daran schuld. „Wir wollten nach PHANTOM ANTICHRIST kein Album veröffentlichen, das nur „okay“ ist”, so der Frontmann. „Um inspiriert zu werden, war es essenziell, vom Touren eine Auszeit zu nehmen und davon wegzukommen, ausschließlich ein tourender Musiker zu sein, der sonst kein Leben hat und nichts Neues erlebt. Ich glaube, dass Inspiration auch von den Dingen kommt, die du auf Tour erlebst, aber auf Tour kann es zu einer Routine werden wenn du nur dein Hotelzimmer und die Show siehst. Natürlich bekommst du Energie vom Publikum, aber es ist eine andere Art von Energie. Du feierst etwas, das bereits existiert. Es ist Musik, die schon geschrieben wurde.”

kreatorgodsofviolence
Das Cover des neuen Kreator-Albums GODS OF VIOLENCE

Die ersten Arbeiten an GODS OF VIOLENCE hätten bereits 2013 begonnen und der erste, fertige Song sei der Titeltrack der neuen Kreator-Platte gewesen; dazwischen habe sich die Band aber viel Zeit gelassen. Ursprünglich waren dann bereits Anfang 2015 Proben für die Aufnahmen des Albums angesetzt, aber der Termin hätte nicht gehalten werden können. Man sei einfach noch nicht bereit gewesen.

Kreator haben bereits zwei Songs von GODS OF VIOLENCE veröffentlicht. Hört ‘Gods Of Violence’ und ‘Satan Is Real’ hier!

Kreator / Nuclear Blast

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rage Against The Machine – die Comeback-Pläne für 2020 im Überblick

Im November 2019 haben Rage Against The Machine nach neun Jahren Pause überraschend ihr Comeback bekannt gegeben. Nun fragen sich viele Fans: Wird es eine Tour geben, die auch durch Deutschland führt und ist ein neues Album der Band geplant? Die Pläne von RATM für 2020 haben wir hier übersichtlich für euch zusammengefasst. Möglicher Grund für ein Comeback 2020 stehen in den USA wieder Präsidentschaftswahlen an. Daher liegt es nahe, dass Rage Against The Machine mit ihrem Comeback ein Zeichen gegen die Wiederwahl von Präsident Trump setzen wollen. Als Aktivisten sprechen sich die Musiker seit Jahrzehnten gegen soziale Ungerechtigkeit und…
Weiterlesen
Zur Startseite