Toggle menu

Metal Hammer

Search

Kulturschock: Tenside erzählen von ihrer ersten China-Tour

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tenside absolvierten von April bis Mai ihre erste Asien-Tour durch China. Fleißig haben die vier Jungs ein Tourtagebuch geführt, um von ihren Erlebnissen und Erfahrungen zu berichten.

Das war auf der ersten Asien-Tour von Tenside los:

Von Ende April bis Anfang Mai 2014 hatten wir das große Vergnügen unsere erste Tour in China zu spielen. Dabei gab es Konzerte in Peking, Shanghai, Wuhan, Changsha, Guangzho, Shenzen sowie in Chang Jiang auf dem International Music Festival.
Für uns auf jeden Fall eine Riesensache und ein Grund zur Freude, denn das ist die erste Tour die wir in Asien machen werden.
8000 Kilometer von Zuhause entfernt geht es kreuz und quer durch China. Ein Kulturschock auf höchstem Niveau. In einem Land wo Facebook oder Youtube nicht existieren, werden wir unseren Sound jeden Abend zum Besten geben.
Nach der ersten Nacht in Peking werden wir Vormittags am Hotel abgeholt und zum Club gebracht wo wir unseren Booker und Tourmanager Paul treffen sollen. Wir sind noch keine halbe Stunde im Club als plötzlich zwei chinesische Polizeibeamte den Laden betreten und die Lizenzen für das Konzert heute Abend prüfen wollen.
Es kommt zu Ungereimtheiten und der Club-Besitzer wie unser Booker werden beide verhaftet und mitgenommen. Wir sind extrem schockiert und sprachlos… Was wird nun passieren, wie geht es weiter???

Wir fahren zurück ins Hotel mit Ungewissheit und einem komischen Gefühl im Bauch …

Nach circa drei Stunden im Ungewissen ruft endlich unser Booker an und erklärt uns das wir zurück zum Club können und alles geklärt sei.
Zurück am Club erfahren wir, dass es Probleme mit der Lizenz des Clubs für ausländische Bands gab. Diese konnten aber gegen hohe Bezahlung geklärt werden.
Nach großer Aufregung konnte das Konzert also doch stattfinden.

Zur Erklärung: China ist ein Regime und hier ist für jede Art von Live-Musik mit ausländischen Bands eine Lizenz erforderlich, bei der die komplette Musik sowie jede Textzeile geprüft wird bevor Konzerte stattfinden dürfen.
Naja, der Schock ist verdaut, wir sind noch mal mit einem blauen Auge davon gekommen und es kann wie geplant losgehen. Es gilt wie immer: Andere Länder andere Sitten. 🙂

Es ist schon verrückt wie wenig Leute hier Englisch sprechen. Ohne unseren chinesischen Tourmanager der jeden Tag alles regelt und organisiert wäre es fast unmöglich alles auf die Reihe zu bekommen.
Selbst in Weltstädten wie Peking oder Shanghai sind nur sehr wenige Sachen in Englisch ausgeschrieben was zur Folge hat, dass man selbst wenn man in einem internationalen Restaurant etwas bestellt nur mit draufzeigen oder nicken und kopfschütteln weiterkommt. 🙂
Sehr überrascht sind wir dagegen über die Organisation auf dem Open Air Festival welches wir spielten. Hier wirkt alles schon sehr europäisch und ist teils sehr gut durchdacht. Sei es ein fliegender Wechsel der Bands auf zwei Bühnen, gute Technik und Backline oder ein eigener Busshuttle-Service für die Bands.
Auch die Clubs in den wir spielen bieten gutes Equipment und Leute mit Erfahrung die uns jeden Abend helfen und zur Hand gehen. Lustig ist vorallem, wie die chinesischen Konzertbesucher moshen und ihren eigenen Stil sich zur Musik zu bewegen und zu tanzen zu sehen.
Wir freuen uns jeden Abend sehr darüber, dass die Konzerte gut besucht sind und die chinesischen Metal-Kids unseren Sound mögen und mit uns feiern. Vorallem auf dem Chang Jiang International Music Festival spielten wir vor einer extrem großen Crowd mit mehreren Tausend Besuchern. Schon verrückt wenn man bedenkt dass wir über 8000 Kilometer von Deutschland entfernt sind. :- )
Gereist wird jeden Tag ausschließlich mit Taxis und dem Hochgeschwindigkeits-Zug, der Strecken bis zu 2500 Kilometer in 5 Stunden schafft.
Neben Konzerten und Presseterminen bekommen wir hier und da auch etwas Zeit für Sightseeing und die Sehenswürdigkeiten der jeweiligen Städte.
Sogar an unseren Off Days spielen wir kurzfristig noch extra Konzerte auf einer Open Mic Night in Shanghai oder einem Punkrock Schuppen in Peking und haben dabei ordentlich Spaß, so wie 90 Prozent der Leute auch die schätzungsweise noch nie in ihrem Leben auf einer Metal-Show waren, hahaha! :- )

Im Nachhinein ist zu sagen, dass die Chinesen sehr dankbar über Live-Musik aus Übersee sind, auch wirklich zahlreich auf den Konzerten erschienen und dermaßen hart mit uns abfeierten, dass wir schon fast geschockt waren.

Diese Tour war eine massive Erfahrung für uns und gleichzeitig ein Traum der uns erfüllt wurde, auch in Asien auftreten zu können.
Im Herbst / Winter wird unser aktuelles Album „Nova“ nun auch in Asien veröffentlicht und wir können es kaum erwarten die nächste Tour in Asien zu spielen.

Hier könnt ihr euch den zweiten Teil ihrer Tourdoku anschauen:

Natürlich ließ sich die Band während ihres Auftritts auf dem Chang Jiang International Music Festival filmen.

Seht euch hier das Video zum Song ‘This Is Reality’ an:


 

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer: Zehn Momente, in denen der Band alles egal war

Kündigt eine Band ihren Abschied an, schaut man gerne auf ihre Karriere zurück. So auch bei Slayer, obwohl Tom Araya im Titel-Track des letzten Albums REPENTLESS singt: "Kein Zurückblicken, kein Bereuen, keine Entschuldigungen." Revolver Mag sammelte zehn Momente, in denen Slayer einfach Slayer waren: 1. Die erste US-Tournee Obwohl Slayer bereits viele Konzerte als der US-Westküste mit ihrem 1983er-Debüt SHOW NO MERCY gespielt hatten, ließ sich die Band bis Herbst 1984 Zeit, um den Rest von Nordamerika zu bereisen. Allerdings hatten sie weder Geld, noch einen Manager, und als "Tour-Bus" diente Tom Arayas Chevy Camaro. "Wir schliefen in Kellern und…
Weiterlesen
Zur Startseite