Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Lacuna Coil: Frischer Wind nach Besetzungswechseln

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die letzten zwei Jahre waren keine einfache Zeit für die italienischen Düster-Metaller Lacuna Coil um Frontfrau Cristina Scabbia – neben den beiden Gitarristen Christiano Migliore und Marco Biazzi verlor die Band auch noch Schlagzeuger Cristiano Mozzatti. Lacuna Coil mussten also große Teile des Instrumental-Lineups ersetzen und damit teilweise Musiker, die schon seit Ende der Neunziger in der Band waren.

Davon unbeeindruckt wird die Band am 27. Mai ihr kommendes Album DELIRIUM veröffentlichen und hat kürzlich mit ‘The House Of Shame’ spüren lassen, dass sich etwas verändert hat.

Im Interview mit Metal Wani gab Scabbia dann auch zu Protokoll, dass die Lineup-Änderungen Dingen in der Band verändert hätten. Besonders der Ausstieg von Marco „Maus“ Biazzi, kurz bevor die Band ins Studio gegangen sei, hätte zu einer neuen Energie in der Band geführt, da Songwriter Marco Coti-Zelati, der sonst als Bassist auf der Bühne steht, selbst zum Sechssaiter gegriffen hätte.

“Es ist nicht nur ein neues Kapitel, es ist ein neues Buch in der Geschichte von Lacuna Coil”, so die Frontfrau. “Ein neues Lineup, eine Menge Gäste auf der Platte, Marco spielt Gitarre. Es ist das erste Album, das wir selbst produziert haben und wir hatten die totale Kontrolle. Alles ist neu und wir sind aufgeregt wie Kinder, als wäre es das erste Album, was wir je aufgenommen haben.”

Wie sich das anhört, seht ihr bei der Vorab-Single ‘The House Of Shame’, die erheblich härter daherkommt, als die Alben zuvor.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Cristina Scabbia von Lacuna Coil spricht über Religion

In einem Interview mit Hatebreed-Frontmann Jamey Jasta in dessen "The Jasta Show" sprach die in Italien römisch-katholisch aufgewachsene Lacuna Coil-Sängerin Cristina Scabbia über ihre Ansichten zu Religionen. "Ich habe nichts gegen Religionen. Ich denke, dass jeder Mensch für sich entscheiden kann, ob sie in einem schwierigen Moment Trost bringen. Wenn man zum Beispiel einen geliebten Menschen verloren hat und glaubt, dass diese Person nun an einem besseren Ort ist. Christina Scabbia bleibt skeptisch Was ich aber nicht verstehe, ist, wenn man nichts mehr hinterfragt. Man befolgt Regeln, nur weil jemand einem sagt, man soll sie befolgen, auch wenn sie keinen…
Weiterlesen
Zur Startseite