Langjähriger Byzantine-Schlagzeuger Matt Wolfe gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Metal-Gemeinde hat einen weiteren Verlust zu beklagen. So ist der einstige Schlagzeuger der Groove Metal-Formation Byzantine aus Charleston, West Virginia verstorben. Matt Wolfe wurde lediglich 46 Jahre alt. Wie die Band durchblicken lässt, hatte der Musiker immer wieder mit Drogenproblemen zu kämpfen, die wohl letztlich zu seinem Tod führten.

Ein Herz für Lokalhelden

Unten könnt ihr euch ein Gedenkvideo von Byzantine für Matt Wolfe anschauen. Der Drummer spielte von 2002 bis 2015 bei der Gruppe und war auf allen Studioalben bis auf das letzte Werk THE CICADA TREE (2017) zu hören. In ihrem Statement schreibt die Band: „Wir sind tieftraurig mitzuteilen, dass unser Freund und ehemaliger Schlagzeuger Matthew Wolfe nach einem langen Kampf mit der Sucht gestorben ist. Matt war ein phänomenaler Musiker, Songwriter und Gitarrist. Er begann lediglich acht Monate vor seinem Einstieg bei Byzantine damit, Schlagzeug zu spielen.

Mit ihm bekam die Band schnell einen Plattenvertrag und trat auf Bühnen neben seinen größten Heavy Metal-Idolen auf. Matt liebte die WV Mountaineers, die Green Bay Packers, liebte Tiere und unterwegs neue Freunde kennenzulernen. Seine größte Liebe waren sein Sohn Ethan sowie Ethans zwei ältere Schwestern Kendall und CJ. Seine unerschütterliche Unterstützung für die lokale Musikszene und ihren Bands, mit denen er auf der Bühne stand, wird für immer sicherstellen, dass man sich innig an ihn erinnert. Matt Wolfe wurde 46 Jahre alt. Wir lieben dich, Wolfe!“ 

🛒  THE CICADA TREE JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Korn: Das mag Jonathan Davis am Christentum nicht

Bei Korn spielen mit Gitarrist Brian "Head" Welch und Bassist Reginald "Fieldy" Arvizu zwei praktizierende Christen. Frontmann Jonathan Davis ist dagegen nicht wirklich gut auf die christliche Religion zu sprechen. In einer Interview-Runde mit von Fans eingereichten Fragen sollte der 51-Jährige nun sagen, ob er mit Head und Fieldy schon einmal in der Kirche war. Leben und leben lassen "Nein", stellte der Korn-Sänger klar. "Ich war in der Kirche und respektiere ihren Glauben. Doch die Welt wäre ein viel besserer Ort, wenn die Leute einfach damit aufhören würden, ihre Nase dort rein zu stecken, wo sie nicht hingehört. Mein einziges Problem…
Weiterlesen
Zur Startseite