Linkin Park: Chester Bennington über Acid, Crack und Crystal Meth

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Im Interview mit teamrock.com spricht der Linkin Park-Sänger Chester Bennington in aller Deutlichkeit über seine vergangenen Drogenprobleme. Im Gespräch erinnert er sich an die Intervention seiner Band-Mitglieder im Jahr 2006.

Über die Jahre bekam Bennington immer größere Probleme mit Drogen. Zur Alkoholsucht kamen irgendwann Acid, Crack und Crystal Meth:

Ich nahm an einen Punkt irgendwann etwa elf Tropfen Acid täglich. Ich habe soviel Acid genommen, dass ich wirklich überrascht bin, überhaupt noch sprechen zu können“, stellt der Linkin Park-Frontmann die Dramatik treffend da.

„Meine Mutter sagte mir, ich sah aus, als käme ich direkt aus Auschwitz.“

Dazu kam eine Menge Crack, ein wenig Crystal Meth. Ich habe nur rumgesessen und bin fast verrückt geworden. Dann habe ich damit angefangen Opium zu rauchen, um wieder runterzukommen. Ich wog etwa 55 Kilo. Meine Mutter sagte mir, ich sah aus, als käme ich direkt aus Auschwitz. Dann habe ich Marijuana benutzt, um von den harten Drogen runterzukommen.“

Der Moment der das Leben von Chester Bennington veränderte

Tragisch, dass dies die klassische Geschichte eines Rock-Stars sein könnte. Viele Musiker erkrankten bekanntermaßen an diesem so glorifizierten Lebensstil. Für die Menschen um Bennington war die Situation nicht mehr tragbar. So intervenierten sie 2006 und setzten Chester die „Pistole auf die Brust“:

In dem Jahr habe ich zusammen mit den anderen Jungs Therapiesitzungen gehabt und sie haben alles rausgelassen und mir ehrlich gesagt, wie sie sich meinetwegen fühlten“, erinnert sich der Linkin Park-Sänger an eine Situation, die sein Leben verändern sollte.

„Ich wußte bis dato einfach nicht, dass ich für die anderen wie ein Alptraum war. Ich wußte zwar, dass ich ein Alkoholproblem hatte, auch ein Drogenproblem und dass Teile meines Privatlebens nicht normal waren, aber mir war nicht klar, wie sehr das andere Menschen beeinflusste. Als sie es mir vor Augen führten, war es wie ein Schock. Sie sagten mir, dass ich wie zwei Menschen war – Chester und dieser Scheiß-Typ. Ich wollte einfach nicht mehr letzterer sein.“

Dead By Sunrise

Chester Bennington verarbeitete seine Drogensucht lyrisch in seinem Seiten-Projekt. Hier findet ihr ein ausführliches Interview zu Dead By Sunrise aus dem Jahr 2009!

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Lieblingsalben von Epica-Sängerin Simone Simons

Simone Simons bekommt von deutschem Schlager Hautausschlag und möchte gerne einmal mit Rammstein auf der Bühne stehen. Was die Epica-Sängerin sonst noch musikalisch durch ihr Leben begleitet, erzählt die elegante Holländerin locker und offen im Gespräch oben in der Galerie. --- Noch mehr dazu erfahrt ihr in unserer Januar-Ausgabe. Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 5,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/14“ und eurer Adresse an einzelheft@metal-hammer.de schicken.Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden - alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft. --- Bestens…
Weiterlesen
Zur Startseite