Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Logo Hamburg: Intensivpatient

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Den kompletten Bericht über das Logo findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Der Lagebericht

„Die aktuelle Lage ist beschissen“, stellt Eberhard unsentimental fest. „Seit Mitte März hat der Hamburger Senat faktisch den Betrieb aller Clubs in der Stadt untersagt. Unsere Reserven sind aufgebraucht. Wir müssen um Hilfe bitten.“ Letzterer Punkt trifft die beiden Macher schwer. „Es hat uns in der Seele wehgetan, zum Bittsteller zu werden“, betont Chris. „Dabei sind wir in Hamburg noch besser dran als andernorts.“ Von Jammer und davon, auf die Behörden zu schimpfen, halten die Betreiber nichts.

„Ich bin mit dem Konzertverbot einverstanden, denn ich würde mich derzeit nicht trauen, 400 Leute in unseren kleinen Laden zu lassen“, hält der Chef zu Coronaleugnern Distanz: „Wir stehen gegenüber unseren Gästen, Künstlern und Mitarbeitern in der Verantwortung.“ So fand das letzte Konzert (Our Mirage und Vitja am 13. März dieses Jahres) mit einem mulmigen Bauchgefühl statt. Doch der Club stand vor dem gleichen Dilemma wie Arenen und Festivals: Erst ein behördliches Verbot befreit von Vertragsstrafen. Durch die Allgemeinverfügung zur Eindämmung des Coronavirus in Hamburg vom 15. März beendete der Senat faktisch den Betrieb.

Daran änderten auch Lockerungen durch nachfolgende Rechtsverordnungen nichts. In der Hansestadt dürfen seit dem 26. Oktober in geschlossenen Räumen zwar Konzerte mit 50 Personen unter Wahrung von Abstandsregeln und Maskenpflicht stattfinden, aber das deckt nicht die Kosten. Daher sind die meisten der zwanzig Mitarbeiter inklusive Aushilfen seit Mitte März in Kurzarbeit. Sechs regelmäßig angeheuerte Techniker bleiben ebenso ohne Einkünfte aus dem Logo wie zahlreiche extra Hände. „Es tut weh, dass wir uns kaum mehr als Mitleid sowie eine Runde Bier und Pizza für unsere Leute leisten können“, seufzt Eberhard. „Manche sind schon seit zwanzig Jahren bei uns.“

Logo-Lob für den Hamburger Senat

Eine zusätzliche Härte hat sich für den Club paradoxerweise aus der erfolgreichen Arbeit der letzten Jahre ergeben. Finanzielle Hilfe gibt es erst, wenn die eigenen Reserven aufgebraucht sind. Wer wie das Logo gut gewirtschaftet hat, muss sich hinten anstellen. „Ich finde es großartig, wie schnell unsere Stadt reagiert hat und dass es überhaupt Hilfe gibt“, lobt Eberhard dennoch den Senat. „Lediglich mit der Verteilung bin ich nicht einverstanden, wobei mir klar ist, dass auch die Behörden vor einer völlig neuen Situation stehen.“

Die Kritik des Chefs entzündet sich an einem alten Kulturskandal. Auf eine grob vereinfachte Formel gebracht, finanzieren Besucher von Rock-Konzerten über die ausländische Künstlersteuer den VIP-Gästen die hochsubventionierten Wagner-Festspiele in Bayreuth. „Als Vertreter der sogenannten Popularmusik sind wir schon vor der Pandemie vom staatlichen Kultur­betrieb massiv benachteiligt worden“, ärgert sich Eberhard. „Der Begriff ‚Hochkultur‘ verursacht bei mir Hautausschlag. Wer legt das fest? Die ungerechte Verteilung von Subventionen wird in der Krise zum existenziellen Problem.“

Den kompletten Bericht über das Logo findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2020, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Auf Distanz: Songs über Einsamkeit und Sehnsucht

Mehr und mehr Menschen infizieren sich tagtäglich mit dem Virus, das unsere Welt seit Monaten in Atem hält. Je steiler die Kurven in die Höhe schossen, desto wichtiger wurde: Abstand. Politikerinnen mahnen uns: wahrt Distanz, von knittrigen Plakaten tönt es: 1,5 Meter mindestens. Was Menschen hingegen für ihre seelische Gesundheit brauchen, ist das komplette Gegenteil: Nähe. Seit einigen Tagen befindet sich Deutschland im zweiten Lockdown. An Nähe zu anderen Personen, außer denen des eigenen Haushalts, ist nicht zu denken. Viele fühlen sich erneut einsam, andere wurden selbiges Gefühl in der Zwischenzeit gar nicht erst los. Folgende Songs fangen jene Emotion,…
Weiterlesen
Zur Startseite