Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Lynyrd Skynyrd-Schlagzeuger Bob Burns gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Wie Patch berichtet, ist Lynyrd Skynyrd-Schlagzeuger Bob Burns am 3. April 2015 kurz vor Mitternacht bei einem Autounfall in der Nähe von Cartersville, im US-Bundesstaat Georgia, ums Leben gekommen.

Für die herbeigerufene Polizei ist trotz „heftige Regens” keine definitive Unfallursache ersichtlich. Der Lynyrd Skynyrd-Schlagzeuger war allein in seinem Fahrzeug und nicht angeschnallt, als er laut Polizeibericht nach einer Kurve die Kontrolle über seinen Wagen verlor.

„Nachdem er von der Fahrbahn abgekommen war, hat der Fahrer einen Birefkasten und einen Baum frontal gerammt“, erklärte Polizeisprecherin Tracey Watson gegenüber den Medien. Burns ist das mittlerweile  neunte Mitglied von Lynyrd Skynyrd, das nicht mehr am Leben ist.

Burns war neben Gitarrist Gary Rossington und Ex-Bassist Larry Junstrom eines der Gründungsmitglieder von Lynyrd Skynyrd. Der Drummer war von 1966-1971, 1972 bis 1974 und wieder ab 2006 Teil der Band und spielte u.a. Klassiker wie ‘Freebird’, ‘Tuesday’s Gone’ und ‘Simple Man’ mit ein.

Facebook-Statement von Lynyrd Skynyrd-Gitarrist Gary Rossington zu Burns Tod:

„Heute fehlen mit dir Worte, aber ich erinnere mich an Bob als lustigen Typen. (…) Dale, meine Tochter und ich, waren heute auf dem Friedhof und haben uns die Grabsteine einiger Bandmitglieder sowie die meiner Eltern angeschaut. Auf dem Rückweg sind wir an Bob Burns altem Haus vorbeigekommen. Es war in diesem Carport, in dem wir das erste Mal mit Skynyrd geprobt haben. Meine Gedanken sind bei seiner Familie und Gott möge sie und ihn in dieser schweren Zeit schützen. Er war ein großartiger Schlagzeuger.”

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
King Diamond trauert um 4-jähriges Fan-Mädchen

Düsternis ist bei King Diamond Programm. Doch kürzlich fand sich der Okkult-Metaller in einer Art von Dunkelheit wieder, auf die er gut und gerne hätte verzichten können. So teilte der Däne seine Trauer über den plötzlichen Tod eines 4-jährigen Mädchens, das er auf seinem Konzert im kalifornischen Anaheim im vergangenen Dezember getroffen hatte (siehe Facebook-Post unten). "Dieser wunderschöne, junge King Diamond-Fans hat uns unerwartet verlassen - im Alter von vier Jahren", beginnt der Mercyful Fate-Frontmann seine Erinnerungen. "Sie war so ein wahrer Fan, mehr ging nicht. Ich habe sie zum ersten Mal bei unserer Show in Anaheim letzten Dezember gesehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite