Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Machen Soundgarden als Nude Dragons weiter?

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Zukunft von Soundgarden ist aufgrund des Rechtsstreits der verbleibenden Bandmitglieder Vicky Cornell, mit der Witwe von Chris Cornell, derzeit unsicher. Eine nicht zufrieden stellende Situation für Gitarrist Kim Thayil, Schlagzeuger Matt Cameron und Bassist Ben Shepherd. Die drei wollen wieder Musik machen, können das aber aktuell nicht unter dem Soundgarden-Banner.

Drachen gehen immer

Vielleicht ist das der Grund dafür, dass die drei Herren Social-Media-Seiten für Nude Dragons erstellt haben. Das war der Deckname, unter dem die Gruppe 2010 ein Überraschungs-Reunion-Konzert in Seattle gespielt hat. Zuvor hatte das Quartett 13 Jahre lang nichts zusammen gemacht. Hinzu kommt: Nude Dragons ist ein Anagramm von Soundgarden. So haben die nackten Drachen nun eine Twitter– und eine Instagram-Präsenz, denen schon so große Namen wie Guns N’ Roses-Bassist Duff McKagan, Chris Cornells Tochter Lily und The Pretty Reckless-Sängerin Taylor Momsen folgen. Erste Posts und Fotos könnt ihr euch unten anschauen.

Beim gerichtlichen Streit zwischen Thayil, Cameron sowie Shepherd und Vicky Cornell geht es unter anderem um die Rechte an den letzten Tonaufnahmen von Chris Cornell. Laut Thayil gehören diese der Band. Vicky zufolge hätten Soundgarden Tantiemen, die ihr und ihrer Tochter zustehen, nicht gezahlt. Sie müsse die Aufnahmen behalten, auch um die Zukunft der Familie zu sichern. Während die Anwälte und Richter also weiter arbeiten, täte sich Nude Dragons für Thayil, Cameron und Shepherd auf jeden Fall als alternatives kreatives Ventil anbieten.

king animal von soundgarden jetzt bei amazon holen!

View this post on Instagram

Photo Credit: Courtesy of B. Shepherd

A post shared by nudedragons (@nude.dragons) on

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite