Machine Head feiern ihren 20. Geburtstag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am 12. Oktober 1991 wurden Machine Head geboren. Zumindest im Kopf von Robb Flynn, wie dieser  jetzt eröffnet. Auf dem „Day On The Green“-Festival mit Metallica, Queensryche, Faith No More und Soundgarden fasste der Sänger und Gitarrist einen Entschluss.

„Ich ließ mich mal wieder von Metallica wegblasen und entschloss mich, ein Nebenprojekt zu gründen. Mit meiner damaligen Band Vio-Lence war ich nicht mehr glücklich. Während des Festivals sprach ich meinen Freund und Vio-Lence-Fan Adam Duce an, ob er er Bass in der noch unbenannten Band spielen wolle – und er sagte zu.“

Vio-Lence schlugen zu dieser Zeit eine neue Richtung ein und hatten kein Interesse an zwei Songs, die Robb Flynn geschrieben hatte. Also nahm er ‚Death Church‘ und ‚Blood For Blood‘ zu seinem neuen Projekt mit Adam Duce mit. Trotzdem blieb er Vio-Lence treu, bis zu jenem Abend:

„Vier Monate später kam es nach einem Deftones-Konzert zu einer Schlägerei an einer Tankstelle. Danach beschloss ich, Vio-Lence zu verlassen und mich auch Machine Head zu konzentrieren. Aber hätte ich erwartet, dass Machine Head eine Top-25, Top-10 oder Top-5-Chart-Band werden würde? Hölle nein.“

Und doch ist genau das mit UNTO THE LOCUST geschehen. Wir sagen: Glückwunsch und auf die nächsten 20 Jahre!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 26.08. mit Machine Head, Grave Digger u.a.

Machine Head Obwohl ihr zehntes Studiowerk wie aus einem Guss wirkt, zeigen sich Machine Head durchweg Song-orientiert. OF KING­DOM AND CROWN ist eine Rückbe­sinnung auf THE BLACKENING (2007) und UNTO THE LOCUST (2011) – auf jene Phase also, in der Robb Flynn und seine (seither einmal komplett ausge­tauschte) Mannschaft die perfekte Balance zwischen Thrash-, Nu- und Heavy Metal gefunden hatte. (Hier weiterlesen) Grave Digger Für Fans der Band ist dies eine gute Nachricht, denn bekanntlich ist Boltendahl immer dann am besten, wenn er sich historischen Ereignissen widmet. 2.) SYMBOL OF ETERNITY gehört zweifelsfrei zu den bislang härtesten Scheiben der deutschen…
Weiterlesen
Zur Startseite