Maik Weicherts Kolumne: Budweiser und Spencer Tracy

von
teilen
twittern
mailen
teilen
Heaven Shall Burn Maik Weichert
Heaven Shall Burn 19.03.2010 Session
Weimar – , Germany

Eigentlich wollte ich diesen Monat etwas über die Abwrackprämie schwafeln, wie kurzsichtig und hilflos dieses Neujahrsgeschenk der Politik an die deutsche Autoindustrie ist. Dem Kapitalismus einfach noch mal ein paar Steuergelder in den Rachen werfen, um der guten alten Zeiten willen, um Lebewohl zu sagen. Man vergisst ja nicht, wer so viele Wahlkämpfe bezahlte. Ja, natürlich bin ich auch persönlich verärgert, schließlich hat mein Corolla schon 240.000 Km runter, ist aber erst sieben Jahre alt – also nix Prämie für mich, Scheiße – da kommt einem der Zynismus natürlich noch viel leichter aufs Schreibpapier…

Ja, da sitze ich also hier rum und tippe vor mich hin und der kleine Sohn einer Freundin kramt zeitgleich in meinen DVDs rum, natürlich sind die ganz hinten am interessantesten, die farbenfrohesten und die dicksten Boxen … Da sitzt der Knirps also in einem Chaosstapel DVDs und guckt sich gaaaaanz fasziniert einen dicken, böse guckenden, bärtigen Mann auf dem Cover an.

Als ich das sehe, muss ich breit grinsen und ein wohlig-kribbelig-warmes Glücksgefühl aus meiner Kindheit steigt in mir auf. Genau dieses Gefühl hatte ich, als ich damals die DVD Box sah und habe sie mir auch deshalb gekauft, aber leider hatte ich sie bis zu diesem Moment wieder völlig vergessen.

Ach ja, was das für ne DVD Box ist? In der Hauptrolle spielt bei jedem Film ein Italiener namens Carlo Pedersoli. Ok, den kennt wahrscheinlich kein Schwein, aber als man damals auf der Suche nach einem Künstleramen für ihn war, war man lange ratlos. Nichts wollte so richtig passen und das Einzige was der hoffnungsvolle Schauspieler selbst beisteuern konnte, war eine Vorliebe für Budweiser Bier und die Erkenntnis, dass Spencer Tracy sein Lieblingsschauspieler war…

Ja, so oder so ähnlich wurde der Legende nach Bud Spencer geboren. Und legendär ist der riesige Neapolitaner allemal. Unzählige Gerüchte, Anekdoten und Geschichten ranken sich um ihn. Das Ungewöhnliche daran ist aber, dass die meisten davon sogar wahr sind.

Bud Spencer ist nämlich nicht nur einer der bekanntesten Schauspieler hierzulande, er ist/war zudem auch promovierter Jurist, Flugzeugpilot, Botschaftssekretär, Bauarbeiter, Komponist, Bibliothekar, Chef einer Airline, Politiker und zweimaliger Teilnehmer bei den Olympischen Spielen! Kein Scherz, Bud Spencer hat tatsächlich an den Olympischen Spielen in Helsinki und in Melbourne teilgenommen – nein, nicht im Kugelstoßen oder Hammerwerfen. Bud Spencer war einer der besten Schwimmer, die Italien jemals hervorbrachte. Das alles reicht bei den meisten Menschen für drei oder vier Biographien!

Doch ist dies ein Level der Verehrung, das ich natürlich erst als junger Erwachsener erklommen habe, als Knirps wusste ich von alldem selbstverständlich nichts. Damals war Bud Spencer einfach nur ein Superheld, gemütlich, witzig und schlagkräftig. Tagelang habe ich meinem Vater in den Ohren gelegen, wenn im örtlichen Kino wieder mal ein Plakat einen Spencer Film ankündigte – und Weihnachten und Neujahr waren am schönsten, wenn am Nachmittag die Spencer Kamellen im Fernsehen liefen!!! Die Spinner auf dem Schulhof wurden genauso verprügelt, wie es Bud und Terence in ihren Filmen taten => beidhändige Flachhand-Seiten-Schelle und Senkrecht Faustdampframme galore. Und immer nen flotten Spruch hinterher. Da soll noch mal jemand behaupten, Gewalt im Film hat nichts mit Gewalt unter Kindern zu tun, haha – scheiß drauf, es hat auch immer die Richtigen getroffen *hüstel.

Ja, und jetzt sehe ich den Kleinen da sitzen und werde quasi live Zeuge des ersten Kontaktes eines jungen Geistes mit den großen Bud Spencer und Terence Hill! Ich weiß leider nicht mehr genau, wann ich zum ersten Mal mit den beiden in Kontakt gekommen bin, aber ich weiß, dass ich diese Filme für immer lieben werde und, dass es wahnsinnig viele Leute gibt, denen es auch so geht. Ja, ich kenne genau den künstlerischen Wert dieser Streifen und 500m Luftlinie von mir wird heute im Nationaltheater sogar ein ausgezeichnetes Theaterstück aufgeführt, aber das ist mir im Moment scheißegal – um uns herum wird eh den ganzen Tag so viel hochgestochenes, dummes Zeug gelabert, werden so viele blasierte Ansprüche gestellt und Möchtegernhochkultur betrieben. Was gibt es da Besseres, als sich an einem nasskalten Wintertag mit ner Pfanne voll Bohnen und guten Kumpels vor den Fernseher zu hocken und dem dicken Italiener zuzugucken, wie er den Bösewichten auf die Fresse gibt. Das ist quasi filmgewordener Heavy Metal – eine entstörte, reine Form der Unterhaltung – voll mit guten Erinnerungen und Gefühlen. Sobald ich das hier fertig getippt habe, werden die Pfanne angeheizt, die Kumpels angerufen und die DVD Box durchgeguckt!

Und noch eine Frage über deren Antwort sich jeder persönlich immer im Klaren sein sollte, weil sie quasi jederzeit und überall auftauchen kann (z.B. bei Vorstellungsgesprächen oder Geheimdienstverhören) und die genauso wichtig ist, wie Infos zur Blutprobe oder zu Charaktereigenschaften:

Welcher ist eigentlich dein Bud Spencer Lieblingsfilm? (Ich glaube „Zwei Himmelhunde auf dem Weg zu Hölle“ und „Banana Joe“ sind meine Faves!)

Ach ja, stimmt es eigentlich, dass es eine Bud Spencer Deluxe DVD Box gibt, bei der man am Ende jeder DVD die Schlägereien direkt als Kapitelauswahl anklicken kann? Höre immer wieder Gerüchte darüber, habe sie aber noch nie gesehen – bitte melden wenn einer mehr darüber weiß!

In diesem Sinne:

Komm, sonst wird´s dunkel!
 

Axel Jusseit Krefeld Germany
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal vs Krieg: Die wichtigsten Songs

Nicht nur aktuell werden aus guten Gründen viele Song-Initiativen gegen den Krieg in der Ukraine gestartet. Lieder, die sich mit diesem Thema beschäftigen, stehen im Metal- und Rock-Genre schon lange in guter Tradition. Einige der größten Hits solch ruhmreicher Bands wie Metallica, Black Sabbath oder System Of A Down thematisieren Krieg und/oder seine Folgen auf die Menschen. Trotz unterschiedlicher Konfrontationsbezüge (Erster Weltkrieg, Vietnamkrieg, Irakkrieg...) vereint sämtliche Stücke die Kernaussage, dass Krieg ein sinnloses Grauen darstellt. Findet hier eine Auswahl der berühmtesten Anti-Kriegs-Songs. Metallica ‘One’ Die Geschichte hinter ‘One’ (von ... AND JUSTICE FOR ALL, 1988)beschäftigt sich mit einem schrecklich verwundeten…
Weiterlesen
Zur Startseite