Toggle menu

Metal Hammer

Search
Heaven Shall Burn

Marilyn Manson gibt Columbine-Massaker die Schuld an Karriereknick

von
teilen
twittern
mailen
teilen

 

Ungünstige Wortwahl von Marilyn Manson: Der Industrial-Rocker sagte in einem Interview mit Billboard.com, dass der Amoklauf zweier Schüler an der Columbine-Highschool seine Karriere „vollständig beendet habe.” Es sei so weit gegangen, dass „sich Casinos – also Spielhallen – geweigert hätten, meine Shows zu buchen”, so der Musiker. Die Rehabilitierung der Marke Marilyn Manson sei im Anschluss nur langsam und unvollständig vonstatten gegangen, was ihn heute gegenüber der Scheinheiligkeit der Medien immer noch verbittert dastehen lässt.

„Sie haben die beiden Mörder (Harris und Klebold) auf das Cover des Time-Magazine gebracht. Ich war noch nie auf dem Cover. Das ist der springende Punkt!”

Im Kontext des Amoklaufs an der Columbine-Highschool in Littleton, Colorado am 20. April 1999, bei dem 12 Schüler, ein Lehrer und die beiden Attentäter starben, gerieten große Teile der Popkultur ins Visier der Öffentlichkeit. Filme wie Matrix oder Natural Born Killers, aber auch Bands wie Rammstein, Slipknot, KMFMD und eben Marilyn Manson gerieten aufgrund ihrer Texte in die Kritik. Tatsächlich verkaufte sich das ANTICHRIST SUPERSTAR-Nachfolgealbum MECHANICAL ANIMALS laut Metalsucks.com nur etwa halb so gut wie sein Vorgänger – allerdings wurde es bereits 1998, rund sieben Monate vor dem Columbine-Amoklauf veröffentlicht.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Festival-Armbänder sind Bakterienherd

Jeder Festivalbesucher kennt sie: die lieben Festival-Armbändchen. Manche mögen sie sogar so gern, dass sie noch Monate oder gar Jahre nach Festival-Besuch tragen. Laut einer neuen Studie ist das allerdings nicht ganz ungefährlich. 20 Mal höher Eine neue Studie der britischen Mikrobiologin Dr. Alison Cottell hat Festival-Armbänder auf ihren Bakteriengehalt geprüft und dabei festgestellt, dass der Bakteriengehalt der Bänder 20 Mal höher als bei gewöhnlicher Kleidung war. Infektionen und Lebensmittelvergiftung Vor allem Staphylokokken und Mikrokokken fand die Forscherin in den Festival-Bändern. Laut der Biologin könnten diese Bakterien von Infektionen von Wunden bis hin zur Lebensmittelvergiftung führen, falls die Bakterien in Berührung mit Nahrungsmitteln kommen.…
Weiterlesen
Zur Startseite