Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Matt Heafy: Ein Rückblick zum 38. Geburtstag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass Matthew „Matt“ Kiichi Heafy überhaupt Sänger wurde, ist den Überredungskünsten des ersten Trivium-Schlagzeugers Travis Smith zu verdanken: Im Alter von 13 Jahren beteiligte sich Matt an einem Talentwettbewerb an seiner damaligen High School. Dieser Auftritt weckte das Interesse von Brad Lewter, dem ursprünglichen Sänger der Band. Lewter erkannte die Begabung des jungen Musikers und ermutigte ihn zu einem Vorspiel, woraufhin sich Heafy erfolgreich die Position sicherte.

Ein unfreiwilliger Job

Nur wenige Monate später verabschiedete sich Lewter von seinen Band-Kollegen. Das eröffnete Drummer Travis die Chance, Matt erfolgreich zu überreden, vorübergehend das Mikro zu übernehmen. Die Suche nach einem geeigneten langfristigen Ersatz verlief aber ergebnislos. Folglich erklärte sich Matt bereit, als Lead-Gitarrist und Vollzeit-Sänger zu fungieren – trotz großer stimmlicher Unsicherheiten. Der Frontmann eignete sich dennoch selbst einige Gesangstechniken an; die richtigen waren es leider nicht: „Meine Schreitechnik ab meinem zwölften Lebensjahr war völlig falsch. Ich habe mir jahrelang die Stimmbänder zerrissen, bis sie schließlich gegen Ende des VENGEANCE FALLS-Zyklus (2013 – Anm.d.A.) nachgaben“, enthüllt er in einem Interview. Auf Empfehlung des Avenged Sevenfold-Sängers M. Shadows holte er sich Hilfe bei dessen Gesangslehrer. Gemeinsam mit ihm erarbeitete er sich die für ihn passenden Gesangstechniken, die seine Fähigkeiten stark verbesserten und die stimmliche Vielfältigkeit erweiterten.

🛒  IN WAVES auf amazon.de bestellen

Im Verlauf der Jahre haben sich die Herrschaften einen festen Platz in der Metal-Gemeinschaft erspielt; Matt hat sich zudem zu einer Schlüsselfigur des Modern Metal entwickelt. Doch eine bemerkenswerte Veränderung zeichnete sich ab: Im Verborgenen arbeitete der Zwillingsvater jahrelang an Ibaraki, einem Black Metal-Projekt. Für dieses konnte er sogar Emperor-Mitglied Ihsahn gewinnen. Im Mai 2022 brachte er mit RASHOMON das Debütalbum dieses Projekts ans Licht der Öffentlichkeit.

Musikalische Verbeugung

Mittlerweile kann der 38-Jährige auf eine beträchtliche Anhängerschaft zurückblicken. Diese beruht jedoch nicht nur auf seiner Mitgliedschaft bei Trivium, sondern auch auf seiner Aktivität als Streamer: Mehrmals wöchentlich bietet er seinen Zuschauern unter anderem Gitarren- und Gesangsübungen. Eine so große Fan-Gemeinde war für ihn anfangs schwer vorstellbar, zumal ihm wegen seiner asiatischen Herkunft oft Hass entgegenschlug: Als Sohn einer japanischen Mutter und eines halb irischen, halb deutschen Vaters wurde Heafy oft mit Rassismus konfrontiert. In einem Gespräch mit dem KERRANG!-Magazin berichtet er von rassistischen Kommentaren, die er zu Beginn seiner Karriere erleben musste. Personen, die keine Sympathie für die Musikgruppe hegten, verspotteten den Vokalisten aufgrund seiner asiatischen äußeren Erscheinung und zeigten unangemessenes Verhalten ihm gegenüber.

Ibaraki soll nun diesem Hass – auch Jahre später – entgegenwirken: Mit seinem neuen Projekt möchte er Menschen dazu ermutigen, Neues über die japanische Kultur zu entdecken und die Offenheit zu fördern. Daneben soll die Bereitschaft, sich umfassender über derartige Themen zu informieren, gestärkt werden, wie er The Pit gegenüber äußert. Um seine Herkunft gebührend zu ehren und sie näher an die Leute zu bringen, beschloss er somit, mit Ibaraki japanische Folklore und Religion durch die Linse des Black Metal zu betrachten. Besonders Ibaraki-Kollege Ihsahn inspirierte ihn dazu, sich intensiver mit seinem eigenen kulturellen Erbe zu beschäftigen.

🛒  RASHOMON auf amazon.de bestellen

Wir sind sehr gespannt auf die nächsten Schritte von Ibaraki und Trivium und wünschen Matt bis dahin alles Gute!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
David Gilmour: Ein Rückblick zum 78. Geburtstag

Es steht außer Frage, dass Pink Floyds kreativer, kommerzieller Erfolg mit den letzten vier Alben der Siebziger – THE DARK SIDE OF THE MOON (1973), WISH YOU WERE HERE (1975), ANIMALS (1977) und THE WALL (1979) – von kaum einer anderen Band erreicht wurde, wenn überhaupt. Ihr musikalischer und kultureller Einfluss war gleichermaßen weitreichend und nachhaltig. Daher ist es kein Wunder, dass Pink Floyd auch heute noch fast genauso weit verbreitet und verehrt sind. Obwohl jedes Band-Mitglied zweifellos seinen Beitrag zu diesem Erfolg geleistet hat, war es doch David Gilmour, der als Ersatz für Roger „Syd“ Barrett den Weg zu…
Weiterlesen
Zur Startseite