Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Matt Sorum stellt neue Künstler-Plattform Artbit vor

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Guns N’Roses-Schlagzeuger Matt Sorum kündigte die Entwicklung einer neuen Plattform an, die Künstlern und Fans dabei helfen soll, ihre Kreationen mit der Welt zu teilen und zu Geld zu machen. Der Name unter dem das Projekt läuft, nennt sich Artbit und wurde von Sorum, Pablo Martins, Renan Monjon, Saulo Monjon und Jean-Philippe Innocent gegründet.

Artbit stellt unabhängigen Künstlern sowohl Freiraum als auch Kapital zur Verfügung, schützt gleichzeitig ihr geistiges Eigentum und gibt ihnen die passenden Werkzeuge an die Hand, um ihre geschäftlichen Angelegenheiten zu verwalten. Matt Sorums wurde dabei wie Blabbermouth berichtet von seinen eigenen Problemen als Künstler inspiriert:

„Bevor ich als Musiker anerkannt wurde, durchstreifte ich Hollywoods Gassen, spielte jeden möglichen Gig, den ich bekam und schlief auf Sofas“

Bezahlung von Künstlern häufiger Knackpunkt

„Heute mag es leichter sein, Anerkennung zu bekommen, aber es ist noch immer schwierig, bezahlt zu werden. Mit Artbit geben wir den Fans die Macht, der Welt zu sagen, wer die Aufmerksamkeit verdient. Außerdem geben wir Künstlern eine Plattform, um ihre Träume in eine bezahlbare Realität umzusetzen.“

Nutzer können über die Plattform Live-Shows produzieren, die die Auftrittsorte der Künstler mit den virtuellen Bühnen von Artbit verbinden. Fans aus der ganzen Welt können sich dann diese Live-Auftritte anschauen und Interaktionen durchführen.

Bei einer Veranstaltung am 16. März in Texas soll es eine Veranstaltung geben, in der genaue Details zu der Plattform erörtert werden.

teilen
twittern
mailen
teilen
Hart und zart: Frauen, die headbangen

>>> zur Großansicht der Galerie Fotografin Ruth Lachmuth zeigt auf ihrer Website for-a-muse-of-metal.com Bilder ihrer Fotoserie zum Thema "Frauen und Metal". Die Fotos headbangender Frauen sollen zeigen, dass "Metal ist eben nicht nur brutal und aggressiv, sondern durchaus auch sehr poetisch. Ich war selber erstaunt, wie ruhig und entspannt die Fotos im Kontrast zur Musik wirken", so die Fotografin. Die Fotoserie headbangender Frauen beschreibt die Künstlerin so: "Die Idee zu diesem Projekt entstand bei einer Diskussion um Frauen und Metal. Wie passt das zusammen? Dem gängigen Klischee nach zu urteilen nicht wirklich, denn Metal gilt landläufig als laut, brachial und aggressiv -…
Weiterlesen
Zur Startseite