Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Max Cavalera: „Es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Mit METAL HAMMER UK haben Ex-Sepultura-Frotmann Max Cavalera, der derzeit mit seinem Bruder Iggor den Sepultura-Klassiker ROOTS aufführt und seine Frau Gloria über seinen Kampf gegen Drogen- und Alkoholsucht gesprochen. Dabei stellt der Musiker klar „Es ist ein Wunder, dass ich noch am Leben bin!”

Nach dem Tod seines Vaters habe er den richtigen Weg verloren, so der Musiker. Dies habe auch dazu geführt, dass er abhängig von verschreibungspflichtigen Medikamenten geworden sei. „Ich habe täglich viel zu viele davon genommen”, so Cavalera. „Und dann habe ich noch darauf getrunken. Das ist eine tödliche Kombination – und dann habe ich dazu noch Schlafmittel genommen.” 

„Es gibt eine Menge Druck, wenn du berühmt bist. Druck vom Plattenlabel, Druck von den Fans und wir haben keine Anleitung oder Handbuch um diese Scheiße zu überleben”, so Max weiter. „Ich glaube für einige Musiker wird dieser Druck zuviel. Für mich hat alles mit dem Tod meines Vaters begonnen. Ich wurde sehr traurig und zu trinken war einer meiner Wege, damit umzugehen. Die Drogen habe ich nur gemocht. Ich mochte das aufputschende der Schmerzmittel. Die Energie, die sie mir gegeben haben.”

Ein Ultimatum von Gloria Cavalera

Letztlich habe seine Frau ihm ein Ultimatum gestellt: clean werden oder die Ehe verlieren . Im Interview sagte Gloria Cavalera: „Ich habe einen Verwandten zu Hilfe gerufen, aber hat ihn angelogen. […] Es war im Flur unserer Hauses wo er gegenüber seinem Verwandten über mich gelogen hat. Unser Sohn Zyon hat ihn dann in die Ecke gedrängt und, während er ihn aufgrund seiner Größe überragte, die Scharade aufgelöst. Zyon hat ihm erklärt, dass Max lügt – und Max hat hat aufgehört zu reden.”, beschreibt Gloria die dramatische Situation.

„Am nächsten Tag hatte ich ihm Flugzeug nach Florida. Er hat sein Verhalten endlich zugegeben und blieb dort für einen Monat. Er hatte nicht einen Rückfall. Max geht immer noch zur Therapie und unsere Ehe ist sehr stabil.”  

teilen
twittern
mailen
teilen
Max Cavalera: Deswegen habe ich kein Handy

Max Cavalera zählt zu jener Sorte von Leuten, die kein Smartphone besitzen -- aus Prinzip. Dies gestand der ehemalige Sepultura-Frontmann im Interview mit dem finnischen Chaoszine. Demnach kümmert sich seine Frau und Managerin Gloria Cavalera um sämtliche Social Media-Konten. Allerdings hilft der Musiker mit beim Erstellen von Content. Arbeitsteilung Konkret dreht sich das Gespräch zunächst darum, dass der Soulfly-Mastermind jüngst auch einen Instagram-Account eröffnete. "Das war wichtig für mich, um als Musiker zu wachsen", ordnet Max Cavalera den Schritt ein. "So sehr ich mich auch davon fernhalten wollte, denn ich lasse das nicht die einzige Sache in meinem Leben sein. Deswegen habe…
Weiterlesen
Zur Startseite