Toggle menu

Metal Hammer

Search
Kiss - Exklusive Vinyl-Single in 07/19

Mayhem: Handel mit bizarren Memorabilia

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Website „Serial Killers Ink“ bietet jede Menge Sammlerstücke und Memorabilia an, die direkt oder indirekt mit wahren Verbrechen zu tun haben. Man muss also schon eine ganz gewisse Leidenschaft hegen, um an derlei „Andenken“ Interesse zu haben.

Neben jeder Menge Kram rund um „normale“ Serienkiller finden sich bei Serial Killers Ink auch Briefe von (verstorbenen) Band-Mitgliedern der norwegischen Black-Metaller Mayhem, aktuell sogar einer, dem ein original Bruchstück des einstigen Sängers Per „Dead“ Ohlin, der sich bekannterweise selbst richtete.

Dieses Schriftstück mit Anhängsel ist auf zwei Seiten mit Maschine geschrieben und stammt von Mayhem-Gründer Øystein „Euronymous“ Aarseth. Dieser an Tamas Vamosi, Manager von Tormentor und ungarischer Vertreter von Euronymous‘ Label Deathlike Silence gerichtete Brief wurde fünf Tage nach dem Selbstmord von Per Ohlin geschrieben.

Euronymous lebte damals mit Dead zusammen in einer Wohnung und sammelte nach dessen Suizid Fragmente dessen Schädels ein und schoss auch ein paar Fotos von dem Leblosen. Der Brief inklusive des winzigen Knochensplitters wurde Anfang November inklusive handgeschriebenem Echtheitszertifikat von Vamosi an Serial Killers Ink übergeben und dort für 3.500 US-Dollar angeboten.

Weitere und weitaus günstigere Originaldokumente der frühen Mayhem-Musiker gibt es auch zu erwerben, diese findet ihr hier. Ob man derlei Souvenirs wirklich benötigt, sei mal dahingestellt. Wir halten uns lieber an die Klassiker:

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Alle Studio-Alben in einer Rangliste von gut bis großartig

Weiterlesen
Zur Startseite