Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Megadeth: „Die Fans wollen Drover und Broderick nicht“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem aktuellen Interview mit Full Metal Jackie beantwortet Megadeth-Sänger und -Gitarrist Dave Mustaine die Frage nach der Ursache für die vielen Line-Up-Veränderungen, erklärt wer bei Megadeth das Sagen hat und wie der Stand der Dinge bezüglich neuer Musik ist.

„Wenn du in einer Band zusammenspielst, kommst du einer Person so nahe, wie es ohne Sex zu haben nur möglich ist. James Lomenzo, James MacDonough, Glen Drover, Shawn Drover, Chris Broderick; bei allen wollten die Fans nicht, dass sie bei Megadeth sind“, behauptet Mustaine.

„Megadeth (…) sind wirklich eine Teamleistung (…) aber ich merke, dass ich von anderen als Führer wahrgenommen werde. Aber ich denke, wir sind mehr wie ein lebender Organismus“, setzt der Megadeth-Frontmann zu einem Vergleich an.

„Oder wie ein Auto, das vier Räder hat. Der Grund, warum die jeweiligen Leute Megadeth verlassen mussten, oder gegangen sind, ist, dass sie sich entschieden, eine andere Richtung zu nehmen als die restlichen drei Reifen“, so Mustaine weiter.

Zum geplanten nächsten Album weiß der Megadeth-Chef auch etwas zu berichten: „Es gibt so viel Musik. Es gibt noch Sachen, die aus der Zeit der PEACE SELLS und SO FAR SO GOOD-Ära stammen und die ich mir angehört habe und dachte: ‚Wie zum Teufel habe ich das gespielt?’

Deshalb muss ich sie langsamer abspielen, um die Hintergrundgeräusche zu übertönen und um hören zu können, was ich da gemacht habe, denn das Riffing ist wirklich überwältigend“, übt sich Mustaine in Bescheidenheit.

Die Ursache für die radiofreundlichere und deshalb kritisierte Ausrichtung des letzten Megadeth-Albums SUPER COLLIDER (2013) hat Mustaine auch parat: „Viele mögen diese Scheibe wegen der radiotauglichen Songs nicht, aber ich denke, das hat viel mit dem Produzenten zu tun, mit dem du arbeitest.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.


teilen
twittern
mailen
teilen
Neues Album: Kreator im Studio

Bei Kreator geht aktuell einiges. Die Edel-Thrasher aus Essen scheinen nicht nur die Songwriting-Maschine angeworfen zu haben. Offenbar haben sie bereits genug musikalisches Material für den Nachfolger des derzeit noch aktuellen Albums GODS OF VIOLENCE, das 2017 veröffentlicht wurde, beisammen, um Nägel mit Köpfen zu machen. Album-Einstand Denn wie Frontmann, Gitarrist und Band-Mastermind Mille Petrozza über die sozialen Medien verlauten lässt, befinden sich Kreator zurzeit im Studio. So postete der 52-Jährige am Wochenbeginn ein Foto von sich mit Kopfhörern vor dem Gesangsmikrofon und schrieb dazu: "Zurück im Studio. Habt einen tollen Montag." Wann genau der nunmehr 15. Longplayer der Ruhrpott-Formation…
Weiterlesen
Zur Startseite