Megadeth: „Unfairer” Vertrag kippt RUST IN PEACE-Reunion

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie wir berichteten, tritt Angras Kiko Loureiro ab sofort die Nachfolge von Ex-Megadeth-Gitarrist Chris Broderick an, während Lamb Of God-Schlagzeuger Chris Adler Ex-Drummer Shawn Drover vorläufig ersetzt, allerdings nur als Studiomusiker.

Viele Fans hatten sich hingegen eine Reunion der RUST IN PEACE-Besetzung mit Marty Friedman an der Gitarre und Nick Menza am Kit gewünscht. Dass diese Option – mit Marty Friedman – fast Realität geworden wäre, aber laut Blabbermouth und Menza wegen Mustaines Geschäftsgebahren nicht realisierbar war, führt Menza nun in folgendem Statement aus:

„(…)

Ich war bereit und aufgeregt, wieder zu Megadeth zurückzukehren. Ich bin letzten Dezember zu Daves Haus/Studio in San Diego gefahren und wir haben das Wochenende über gejammt. Wir haben sofort wieder unseren gemeinsamen Groove wiedergefunden.

Wir haben ein tolle Chemie. Das ist Magie! Und ja, das bin ich, der ,mysteriöse’ Schlagzeuger ohne Gesicht in dem YouTube-Video von Dave Sohn Justis Mustaine.

Einige Wochen darauf, haben wir uns während der NAMM im Anaheim White House Restaurant zum Abendessen mit unserem alten Manager Ron Laffitte getroffen. Es war toll, ihn und Marty wiederzusehen. Wir haben über Pläne für ein neues Album und Touren geredet und ich habe deutlich gemacht, dass ich meine Rückkehr zur Priorität machen würde. Ich war elektrisiert und hatte sogar schon das Schlagzeug für fünf der Songs aufgenommen, die Dave mir geschickt hatte.

Sobald ich zu Hause war, habe ich mich hingesetzt, um meinen Anteil an den geschriebenen Songs zu verhandeln, wobei mir ein sehr unfairer Deal angeboten wurde. Sie meinten offensichtlich, dass ich der Band nichts wert sei. Dave hat daraufhin meine Emails blockiert, dann seine Nummer gewechselt und wie es aussieht wurde Ron Lafitte als Band-Manager gefeuert. Megadeth sind eine meiner Lieblingsbands und ein großer Teil meines Lebens und ich wurde ausgeschlossen, weil ich einen fairen Deal wollte.

Es haut mich echt um, wie diese Band ihre Geschäftsangelegenheiten regelt.

Eine Band ist eine Gruppe von Menschen die füreinander Respekt, Loyalität, Kamaraderie und, am wichtigsten, Ehre und Vertrauen empfindet. (…) ”

Menza will zukünftig weiter an seinem gemeinsamen Projekt mit den ehemaligen Megadeth-Musikern Chris Poland und James Lomenzo arbeiten. Außer früheren bzw. wieder aktuellen Weggefährten, sollen auf dem angekündigten Debüt auch diverse Gäste zu hören sein.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sebastian Bach: "Geschäftliches" stehe Reunion im Weg

Hat Sebastian Bach die Wahrheit herausgefunden? Der gute Sebastian Bach wird – ganz im Gegensatz zu seinen ehemaligen Band-Kollegen – nicht müde, über eine mögliche Skid Row-Reunion zu sprechen. In einem Interview mit dem Screamer Magazin sprach er sich erneut dafür aus und sagte ebenfalls, dass es eigentlich „nur geschäftliche Angelegenheiten sind“, die eine Reunion vereiteln. „Es gibt ein paar Dinge, die ich kürzlich auf der geschäftlichen Seite herausgefunden habe“, sagt der Sänger im Interview. „Und ich kann dem Planeten Erde hiermit mitteilen: Dass keine Reunion zustande kommt, ist zu hundert Prozent eine geschäftliche Angelegenheit. Es hat absolut nichts damit…
Weiterlesen
Zur Startseite