Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Melancholie über München

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Lustig nur, dass ausgerechnet dieser Donnerstag der einzig trockene Tag der Woche ist. Egal, passt eh besser zum Opener Neurosonic. Die machen ihren Job mit einer Mischung aus Garage, Glam, Stoner und New Rock dabei sogar ziemlich gut. Etwas gefällig, aber unterhaltsam.

Das kann man von Eyes Of Eden nun mal gar nicht sagen. Langweilige Songs, nicht vorhandene Bühnen-Show und eine Sängerin, die keine Töne trifft. Skip.

Paradise Lost schrammen anschließend ganz knapp an einem wirklich großartigen Auftritt vorbei. Trotz schandhafter Vernachlässigung der ICON-Zeit, bringen sie eine gute Setlist aufs Tableau und zeigen Nick Holmes wieder schön mit Jesus-Mähne und Greg Mackintosh als gotische Rampensau.

Leider kommen etwas viele Effekte vom Band – unter anderem unterstützender Gesang. Nicks Stimme klingt manchmal aber auch wirklich etwas dünn, so alleine. Macht aber nichts, denn der Griff in die Mottenkiste (siehe Setlist unten) versöhnt die alten Fans, während die vielen neuen Songs den jungen gefällt.

Eine ziemlich runde Sache also, die Paradise Lost als mittlerweile erstaunlich unterhaltsame Live-Band mit gleich mehreren Gänsehaut-Songs zeigt.

Setlist:

‘The Enemy’
‘Gothic’
‘Ash And Debris’
‘No Celebration’
‘So Much Is Lost’
‘Pity The Sadness’
‘Praise Lamented Shade’
‘Enchantment’
‘Requiem’
‘Grey’
‘Unreachable’
‘As I Die’
‘One Second’
——-
‘Never For The Damned’
‘Erased’
‘Over The Madness’
‘Say Just Words’

TOBIAS GERBER

Den ausführlichen Konzert-Bericht findet ihr natürlich in der Dezember-Ausgabe vom METAL HAMMER, die am 14.11.07 erscheint.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Das Ende des Crossover-Booms: Diese Nu-Metal-Bands müsst ihr kennen

Bereits in den 80er-Jahren kreuzten dreckige Punks fröhlich Schrammel-Gitarren mit Jazz- und Country-Elementen. Kurz blicken wir auf die Geburtsstunde des Crossover. Das Genre, das Rage Against The Machine und Body Count gebären soll, entwickelte sich schnell weiter. Fast ein komplettes Jahrzehnt später bewegte sich die junge Szene rasant auf einen regelrechten Boom zu – eine Flut an Crossover-Formationen schoss aus den Proberäumen. Bands wie die Red Hot Chili Peppers und Faith No More experimentierten schon seit ihrer Gründung mit stark unterschiedlichen Genres und verschmolzen Hardcore mit Artrock und Funk. Nach jahrelangen Proberaum-Sessions, Demo-Aufnahmen und Gigs in versifften besetzten Häusern feierten viele Crossover-Bands…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €