Toggle menu

Metal Hammer

Search

MH 10/2019 jetzt bestellen

Meshuggah-Gitarrist: Djent ist ein „betrunkenes Missverständnis“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als Djent wird eine bestimmte Spielweise der Gitarre bezeichnet, bei der Staccato-Riffs mit der Hand abgedämpft und durch einen starken Verzerrer verstärkt werden. Der Begriff wurde von Meshugga-Gitarrist Fredrik Thordendal erstmals verwendet. Daraufhin entstand eine Bewegung in der Metal-Szene, weswegen der Begriff irgendwann auch an Genre-Bezeichnung Einzug fand.

In einem Interview mit Rauta sprach Meshugga-Gitarrist Mårten Hagström kürzlich über den entscheidenden Einfluss der Band auf das Genre und entschuldigte sich erst einmal dafür, dieses überhaupt ins Leben gerufen zu haben.

„Es tut uns sehr leid, dieses Genre geschaffen zu haben. Das war keine Absicht – unser Fehler. Ich denke tatsächlich, diese Djent-Sache war ein Missverständnis. Das ist schon irgendwie komisch.

Missverstanden

Es ging von unserem Lead-Gitarristen Fredrik aus, der tagsüber betrunken war und mit einem unserer Old-School-Fans gesprochen hatte, um zu erklären, welche Art von Gitarrensound wir immer versuchen hinzukriegen.

Er versuchte es verzweifelt zu erklären: ‘Wir wollen das dj_, dj_, dj_, dj_.’ Und dieser Typ reagierte nur verwirrt: ‘Was sagt er? Ist das ein schwedisches Wort? Muss so sein. Klingt wie dj_, vielleicht djent? Vielleicht so etwas.’ Und genau da kommt der Begriff her. Ein betrunkenes Missverständnis – wie immer bei Meshuggah.“

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Andy Sneap bleibt solange, wie Judas Priest wollen

Über die personelle Zukunft bei Judas Priest war in letzter Zeit häufig spekuliert worden. Konkret ging es dabei um Star-Produzent und Glenn Tipton-Nachfolger Andy Sneap. Die Frage war, ob der Brite nach den anstehenden Live-Verpflichtungen wieder komplett auf den Tonstudiostuhl zurück geht oder weiter bei den Metal-Göttern in die Saiten greift. Rob Halford und Ian Hill hätten Sneap jedenfalls gerne weiter in der Band, wie sie in Interviews bereits kundgetan haben. Diese Zuneigung beruht offenbar auf Gegenseitigkeit. So plauderte Sneap im Gespräch mit "Talking Bollocks" über Dankbarkeit für die Chance und seine Zukunftsgedanken. "Es wäre toll, wenn Glenn es da…
Weiterlesen
Zur Startseite