Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal-Clubs: Darum rockt das Turock in Essen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heutzutage wird im Turock zu Klängen aus der Konserve abgezappelt und werden zu Live-Musik die Haare geschwungen. Schon seit seiner Erbauung 1911 dient das Wohn- und Geschäftshaus in der nördlichen Innenstadt zur Unterhaltung. „Ursprünglich war es mal ein Lichtspielhaus, was dann im Lauf der Jahre zur Discothek umgebaut wurde“, erklärt Besitzer Peter Siewert bei der Begrüßung. 2004 standen die Räumlichkeiten schon ein Jahr lang leer, und der gelernte Elektriker Siewert war auf der Suche nach einem neuen Betätigungsfeld. „Offen gestanden wollte ich maximal eine Bar eröffnen“, lacht Peter heute. „Daraus ist dann etwas Größeres geworden.

Aber die Idee war, wieder einen Ort für Metal und Rock in Essen zu schaffen – zu jenem Zeitpunkt gab es solch einen nämlich nicht mehr. Wir haben dann komplett umgebaut, quasi einmal alles neu gemacht, und dann im Dezember 2004 geöffnet.“ Inzwischen können sich die Besucher auf zwei Etagen vergnügen. „Unten sind die Tanzfläche, zwei Tresen und natürlich die Bühne“, zählt Peter auf. Dazu kommen noch Eingangsbereich, Raucherecke und Garderobe. „Oben ist die Lounge mit Cocktail- und Kaffee-Tresen. Dorthin können sich unsere Gäste zurückziehen und ohne direkte Musikbeschallung in Ruhe etwas quatschen“, fährt er fort. Insider-Tipp: Von der kleinen, vor der DJ-Kanzel platzierten Tribüne aus lassen sich Konzerte besonders gediegen genießen, nicht nur der Optik (Moshpit von oben geht immer), sondern auch des kurzen Wegs zum Getränkenachschub wegen.

„Konzerte, Disco-Abende oder Partys müssen natürlich auch organisiert werden“, erklärt Peter beim Gang durch die Büros. Hier kümmert er sich mit drei weiteren Kollegen um die alltäglichen Dinge, wie etwa die Personalplanung und Verwaltung der in Spitzenzeiten bis zu 70 Mitarbeiter, oder Abrechnungen, Werbung, Marketing und so weiter. „Ich versuche, bei den Veranstaltungen so oft es geht selbst aktiv mitzuarbeiten“ – wie Peter die Gäste an der Tür in Empfang nimmt oder Fässer durch die Gegend wuchtet, hat wohl jeder Turocker schon einmal selbst erlebt. Ebenso selbstverständlich findet er es, seinen Besuchern zuzuhören. „Ernst zu nehmender und konstruktiver Kritik nehmen wir uns gerne an und ver­suchen dann, entsprechend zu handeln.“ Beispielsweise bei der Programm­gestaltung: So ergab eine Gästebefragung, dass eine Trash-Pop-Party mit „Hits“ von Scooter, Milli Vanilli, Modern Talking (und noch viel Schlimmerem) gewünscht sei. „Hierbei möchte ich ausdrücklich erwähnen, dass besonders aus den Metaller-Kreisen überraschend viel Zustimmung kam“, muss Peter schmunzeln. „Heute ist das eine unserer erfolgreichsten Partys, zu der ungefähr 50, 60 Prozent unserer metallisch-rockenden Stammgäste kommen – ohne dass deren Musik läuft.“ Das Musikprogramm ist klar strukturiert: Freitags gibt es als festen Termin die „Friday Night“ mit Rock, Alternative, Cross­over „… und ein bisschen Metal…“, samstags haben sich Motto-Partys etabliert. Vielfalt ist im Turock Trumpf, egal ob Death Metal-Night, Metal Mania oder Pop Punk-Party, Glam Rock-Abend und auch die erwähnte Trash-Pop-Party. „Ganz aktuell haben wir die MTV Headbangers Ball-Reihe gestartet. Zum Start haben Caliban ihr neues Album vorgestellt. Das war super“, freut sich Peter.

Inzwischen hat sich das Turock auch als Liveclub etabliert. Nicht nur die Besucher, auch die Künstler und Crews loben diese Location und ihre Macher immer wieder in den höchsten Tönen. Hierauf angesprochen, reagiert Peter angenehm zurückhaltend, fast schüchtern: „Ich glaube, dass wir hier auch noch ein bisschen Fans sind. Ich bin mit Heavy Metal aufgewachsen, habe in einer Band gespielt und man freut sich eben über andere Bands, die man zu Gast hat.“ Dies empfinden viele bereits nach ihrem ersten Besuch ebenso und freuen sich über saubere, große Backstage-Räume, oder loben das Catering. „Bei Konzerten am Wochenende kann bei Bedarf auch gerne direkt in der Disco weitergefeiert werden. Wir freuen uns immer sehr, wenn die Leute auch noch ein bisschen Spaß haben können, anstatt direkt einpacken und aus der Halle verschwinden zu müssen. Aber es sind auch schon Kleinigkeiten, mit denen man Bands auf Tour glücklich machen kann. Wie etwa durchgängig warmes Wasser zum Duschen“, schmunzelt Siewert.

Angesprochen auf Zukunftspläne, nennt der 42-Jährige das Anfang September stattfindende, eintrittsfreie Turock-Open Air mit Bands wie Disbelief, Debauchery, Blood God, Pyogenesis oder Voïvod. Schon heute können sich Besucher an einem besonderen Einrichtungsgegenstand erfreuen: Direkt über dem Tresen hängt seit Neuestem ein originaler Motörhead-Warpig von einer Tournee Mitte der Achtziger. „Wir haben seit fast zehn Jahren regelmäßig die Metal-Börse zu Gast, und einem der Veranstalter ist aufgefallen, dass man das Teil leider nicht in einen herkömmlichen Keller reinbekommt. Als der Warpig dann kurzfristig ein neues Zuhause gesucht hat, bin ich natürlich gerne in die Bresche gesprungen“.

Infos zum Turock:

Eröffnung: Dezember 2004

Kapazität: 600

Adresse: Viehofer Platz 3, 45127 Essen

Website: www.turock.de

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
We salute you: Alle AC/DC-Alben in einer Rangliste

 
Weiterlesen
Zur Startseite