Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Metal-Festival in Brasilien endet im Chaos

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es hätte nach Aussage der Veranstalter das „größte Heavy Metal Festival aller Zeiten“ werden sollen. Tatsächlich endete das „Metal Open Air“ in Brasilien in einem einzigen Chaos.

Das „Metal Open Air“ war vom 20. bis 22. April 2012 geplant. Organisatorische und technische Probleme machten es aber schnell unmöglich, das Festival fortzuführen: Bands wie Anthrax und Blind Guardian sagten ab, die Crew verweigerte ihren Dienst, weil sie nicht bezahlt wurde.

Die Veranstalter des „Metal Open Air“ scheinen von Anfang an mehr versprochen zu haben, als sie halten konnten oder wollten. Angekündigt war etwa, dass Indoor- und Outdoor-Camping mit Toiletten und Duschen möglich wäre. Tatsächlich soll es aber brasilianischen Medien zufolge weder Waschgelegenheit noch sonstige Wasserversorgung oder Licht gegeben haben.

Doch nicht nur Fans, auch die Bands wurden nicht wie von der Veranstaltern versprochen behandelt: Venom konnten nicht einreisen, weil ihre entsprechenden Genehmigungen versehentlich nach Afrika geschickt wurden. Saxon sagten ihr Kommen wegen „ernsthafter Vertragsbrüche“ ab, nachdem sie nicht wie ausgehandelt bezahlt wurden.

Megadeth traten zwar am ersten Tag des brasilianischen Festivals auf, allerdings erst Stunden später als angekündigt: Die Bühne war noch nicht fertig aufgebaut. Viele andere Bands weigerten sich, zu spielen, Anthrax wurde nicht das nötige Sound-Equipment gestellt.

Mit Grave Digger und Blind Guardian hätten auch zwei deutsche Bands am Start sein sollen, mussten ihre Auftritte aber absagen. Hansi Kürsch entschuldigt sich bei den brasilianischen Fans:

„In 25 Jahren haben wir es fast immer geschafft, trotz aller Umstände aufzutreten. Wegen massiver technischer und organisatorischer Probleme mussten wir diese Show aber absagen. Alles scheint aus dem Ruder gelaufen zu sein, selbst ein improvisierter Gig wäre nicht möglich gewesen. In er Zukunft werden wir vorsichtiger sein, welche Festivals wir bestätigen.“

Nachdem auch die Sicherheitskräfte ihre Arbeit verweigerten und abzogen, hieß es, dass die Situation auf dem Festival desaströs und gefährlich wäre. Von Ausschreitungen oder Verletzten wurde jedoch glücklicherweise nicht berichtet.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Bullhead City 2021 musste abgesagt werden

Traurige Nachrichten für Metal-Fans: Aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen im Kreis Steinburg kann das für den 16., 17. & 18. September in Wacken geplante Festival Bullhead City nicht umgesetzt werden. Gekaufte Tickets werden zum vollen Preis der Karten und gebuchten Zusatzoptionen erstattet. "Wir brennen darauf, in ausgelassener Stimmung wieder Metal live erleben zu können. Noch wichtiger ist uns aber die Sicherheit aller Beteiligten, einschließlich der Menschen im Kreis Steinburg. Dazu haben wir über die vergangenen Wochen intensiv mit den örtlichen Behörden zusammengearbeitet. In Anbetracht der derzeitigen Situation ist ein ausgelassenes Festival, wie es unsere Fans verdienen, aufgrund der zu ergreifenden Maßnahmen,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €