Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

METAL HAMMER präsentiert: J.B.O.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Erlanger Metal-Unikate J.B.O. treiben bereits seit 1989 ihren berühmt-berüchtigten Schabernack. Das heißt: Kommendes Jahr feiern die Spaßrocker ihr 30. Bühnenjubiläum – nicht nur sprichwörtlich, sondern sogar wortwörtlich mit einem Jubiläumsfest am 28. und 29. Juni 2019 in Weingarts bei Forchheim. Und damit die vier Musiker und ihre Fans dabei auch wirklich in ekstatischer Jubiläumsstimmung sind, wird vorgeglüht. Live. Auf der Bühne.

So machen sich J.B.O. von 3. Mai bis 9. Juni auf zum „Fest-Vorglühen“. Wem das noch zu weit weg ist, hat sogar noch heuer die Möglichkeit, ‘Ein Fest’ mit den Franken zu singen und zu feiern. Denn die Musiker befinden von 26. bis 30. Dezember auf „Blast Christmas“-Tour.

Ganz nebenbei – und damit völlig unter Wert verkauft – lassen J.B.O. die Nachricht fallen, dass sie bereits an einem Nachfolge-Werk zu DEUTSCHE VITA arbeiten. Letzteres erreichte immerhin Platz drei der deutschen Album-Charts, und das Video zu ‘Alles nur geklaut’  wurde innerhalb weniger Wochen mehr als eine Million Mal angeklickt. Wenn das mal keine Ansage ist. Das sich derzeit in der Mache befindende neue Werk soll kurz nach der Vorglüh-Tour erscheinen.

Wie alles begann

1989 fruchtet die schicksalhafte Begegnung zwischen Vito C. und Hannes „G. Laber“ Holzmann in der sagenumwobenen Gründung des James Blast Orchesters. Aus dem „Spaßprojekt“ wird dann über Nacht Ernst: einer von J.B.O.s ersten eigenen Songs „Ein guter Tag zum Sterben“ wird beim örtlichen Radiosender plötzlich rauf und runter gespielt. Das erste „richtige“ Studioalbum mit 20 Tracks erscheint 1995 unter dem Titel „Explizite Lyrik“ bei einem Independent Label und sollte fast ohne Marketing so gut verkaufen, dass es in die deutschen Charts einsteigt!

Einen Plattendeal im Gepäck geht der Traum auf der rosaroten Wolke weiter: Das Album „Laut!“ steigt auf Platz 13 in die deutschen Charts ein. 1997 beweisen die 4 Metal-Franken, dass sie nicht nur ihre Instrumente, sondern auch die Massen immer besser beherrschen: Sie bespielen die Republik mit mehr als 100 Konzerten vor nicht weniger als 100.000 begeisterten Zuschauern.

Von den großen Metal-Festivals wie Wacken, Summer Breeze, Rock Harz etc. sind J.B.O. von jeher nicht mehr wegzudenken. Wie kaum eine andere Gruppe verfügen sie aber auch über die Fähigkeit, Fans aus allen Genre-Schichten für sich begeistern zu können. So wurden ihre Shows auch auf Rockfestivals wie Rock am Ring/Rock im Park, Taubertal Open Air, Open Flair usw. immer zu frenetisch gefeierten Partys.

METAL HAMMER präsentiert:

J.B.O.

  • 03.05. Jena, F-Haus
  • 04.05. Burg, Stadthalle
  • 17.05. Kiel, Pumpe
  • 07.06. Görlitz, 2 Linden
  • 08.06. Münster, Sputnikhalle
  • 09.06. Lindau, Club Vaudeville

Karten zur Tour unter www.metal-hammer.de/tickets.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal hilft, mit dem Klimawandel umzugehen

Wenn man Metaller fragt, ist Heavy Metal vielleicht nicht die Lösung für alle Probleme, aber doch für eine ganze Menge wie zum Beispiel Wut, Ärger mit Männern/Frauen oder schlechte Laune. Nun erweitert sich diese Liste um eine weitere, richtig harte Nuss: den Klimawandel. Dies legt zumindest der Philosoph und Historiker Eden Kupermintz aus Tel Aviv nahe. Auf der zurzeit in Berlin stattfindenden Digitalkonferenz re:publica hat er über "Metal Music's Vision of the Anthropocene" gesprochen. Davon, wie sich Heavy Metal die Zukunft des Anthropozäns, des Zeitalters des Menschen, vorstellt, könne man einiges lernen, so Kupermintz. "Wir müssen darüber nachdenken, wie wir über die…
Weiterlesen
Zur Startseite