Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metal hinter Gittern: Crazy Maiden live in der JVA Rottenburg

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Samstag, 06.12.2008, 10:30 Uhr, Rottenburg am Neckar

Vor dem Gebäude der Justizvollzugsanstalt (JVA) treffen die fünf Musiker der Esslinger Cover-Band Crazy Maiden ein. Ihre heutige Mission: „Jailhouse Rock“. Das Repertoire von Crazy Maiden besteht aus Hard’n‘Heavy-Klassikern der 70er & 80er, das allerdings niemand der Musiker schon hinter schwedischen Gardinen absolvierte!

Der Einlass in die JVA erfolgt durch eine so genannte Schleuse, in der man seinen Personalausweis bzw. Reisepass gegen einen Besucherausweis eintauscht und die Wertsachen (inkl. Handy) in Schließfächern verstaut werden. Danach öffnet sich das große Gefängnistor und es geht in Begleitung netter Justizvollzugsbeamten los in Richtung Kultursaal, in dem das Konzert stattfinden soll.

Die JVA Rottenburg gehört mit über 600 männlichen Gefangenen zu den größten in Baden-Württemberg. Wie mögen sich wohl die britischen Veteranen von Uriah Heep gefühlt haben, als sie am 24. Juli 2008 hier gespielt haben? Die hohen Mauern, zahlreichen Gitter und Stacheldrahtzäune haben schon etwas Bedrohliches! Doch zum Nachdenken bleibt wenig Zeit, denn zunächst gilt es, die Backline auf der Bühne aufzubauen, damit die Crew anschließend die PA installieren kann.

Gegen 12:30 Uhr ist es geschafft und Band, Crew und Wachpersonal stärken sich mit Pizza und Limo (im Gefängnis ist Alkohol tabu). Punkt 13:00 Uhr beginnt der Soundcheck, bevor es um 13:30 Uhr ernst wird.

Schnell merkt der Hardrock-Fan, was ihn die nächsten zwei Stunden erwartet – nämlich Metal satt [die komplette Setlist findet ihr weiter unten]. „Vollgas“ lautet ab sofort die Devise, die beiden Gitarristen Markus Broszat und Ulrich Schneider liefern sich Gitarrenduelle, während Hans-Ulrich Erlenmaier und Ralf Pikal an Bass und Schlagzeug für den richtigen Groove sorgen. Den Zuschauern scheint es zu gefallen – sie klatschen und wippen im Takt, bevor mit ‘Smoke On The Water’ das Ende kommt.

Nun wird es hingegen für die Band-Mitglieder richtig spannend, denn als nächstes steht die Besichtigung der JVA auf der Agenda, während die Crew sofort mit dem Abbau und Verladen der PA beginnt. Die JVA entpuppt sich als eigene kleine Welt mit verschiedenen Werkstätten, Küche, Bäckerei, Sportanlagen und sogar einer Kirche.

Trotzdem sind die Crazy Maiden Musiker froh, die JVA nach dem Rundgang wieder als freie Menschen verlassen zu können, denn die Besichtigung eines Zellenbaus hat schon tiefe Eindrücke hinterlassen. Eine neue Erfahrung für die Band-Mitglieder und hoffentlich eine interessante Abwechslung im Leben der Gefangenen.

Setlist:

1 Iron Maiden – 666 No. of the Beast
2 Rainbow – Long live Rock’n’Roll
3 Kiss – Detroit Rock City
4 Judas Priest – You’ve Got Another Thing Comin’
5 Gotthard – Hush
6 Dokken – Unchain the night
7 Deep Purple – Black Night
8 Black Sabbath – Heaven And Hell
9 Twisted Sister – We’re not gonna take it
10 Skid Row – 18 and Life
11 Saxon – Princess Of The Night
12 Iron Maiden – Wasted Years
13 Judas Priest – Breaking the Law
14 Gotthard – Come Together
15 Bon Jovi – Wanted Dead Or Alive
16 Iron Maiden – 2 Minutes To Midnight
17 Scorpions – Rock you like a hurricane
18 Whitesnake – Still Of The Night
19 Kiss – Lick It Up
20 Judas Priest – Living after midnight
21 Twisted Sister – I wanna rock
22 Iron Maiden – Fear of the Dark

Zugabe
23 Iron Maiden – Hallowed be Thy Name
24 Deep Purple – Smoke on the water

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Studie: Heavy Metal schafft positive Gefühle

Vor dem Hintergrund der aktuellen Diskussionen über die Geschehnisse in Dayton und der damit in Verbindung gebrachten Metal-Szene (The Acacia Strain äußerten sich mehrfach dazu, unter anderem hier ein Tweet von Sänger Vincent Bennett) ist diese Studie ein Segen. Gut, solcherlei wissenschaftliche Erkenntnisberichte sind natürlich immer mit Vorsicht zu genießen und eher Interpretationen denn Fakten. Aber ein Funke Wahrheit steckt doch immer darin. Die aktuelle Studie eines Dozenten der Cardiff Metropolitan University besagt, dass Metal-Fans durch das Hören ihrer Musik besser mit unangenehmen Situationen und Erlebnissen klarkommen und diese bewältigen können. Dass jener Dozent selbst Metal-Fan ist, macht die Studioe…
Weiterlesen
Zur Startseite