„Metal ist keine Musik“: Festival in Luxemburg vor Absage

von
teilen
twittern
mailen
teilen

„Metal ist keine Musik“ — diese Aussage soll Nico Pundel, Bürgermeister der Luxemburger Gemeinde Strassen in Zusammenhang mit dem „Metalfestival Kopstal“ gemacht haben. Selbiges hätte eigentlich am morgigen Samstag, den 17. September in Strassen stattfinden sollen. Doch nun steht die 13. Ausgabe des Events auf der Kippe. Am besten beginnen wir von vorne…

Knallharte Ansage

Bislang ging das „Metalfestival Kopstal“ im Kopstaler Centre Wirspesch über die Bühne. Vergangenes Jahr zog jedoch eine Überschwemmung den Club in Mitleidenschaft, daher zogen die Veranstalter mit dem Fest in die benachbarten Gemeinde Strassen um. Doch drei Tage vor den Shows haben nun der Ort und Nico Punder dem Festival die Durchführung so erschwert, dass es nicht in Strassen steigen kann. „Die Bedingungen wurden letztlich so verändert, dass wir gezwungen waren, einen neuen Veranstaltungsort aufzutreiben“, gibt Veranstalter Jeff Buchette im Interview mit dem „Luxemburger Wort“ zu Protokoll.

In den Sozialen Medien schreibt Buchette weiterhin: „Wir wurden von der Stadt Strassen kontaktiert, die uns beschuldigte sie angelogen zu haben, als wir das Festival beantragt haben. Wir haben ein Musik-Festival beantragt. Und ihnen zufolge ist Metal keine Musik. Lasst uns zusammenfassen, was Bürgermeister Nico Pundel gesagt hat: ‚Metal ist keine Musik. Ihr habt mich angelogen — und man lügt mich nur einmal an. Ihr könnt die Location und die Toiletten verwenden. Alles andere [Infrastruktur wie Bühnenaufbauten etc. — Anm.d.A.] könnt ihr vergessen. Und bei der ersten Beschwerde machen wir euch dicht.“

Die Genehmigung steht

Pundel hält dem entgegen: „Ich habe nie gesagt, Metal sei keine Musik. Ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass es sich bei Metal um eine Musikrichtung handelt, bei der man die Lautstärke abklären muss. Als am Mittwoch die Materialanfrage kam, habe ich erst erfahren, dass es sich um ein Metalfestival handelt. Als ich herausgefunden habe, worum es geht, habe ich mich hintergangen gefühlt.“ Daraufhin habe die Gemeinde entschieden, das Material nicht zu stellen und auch nicht für den Aufbau des Materials aufzukommen. „Das Festival kann nach wie vor stattfinden, die Genehmigung wurde nicht zurückgezogen.“

🛒  BÜHNENLICHT JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Doch die dadurch aus dem Nichts entstandenen Kosten sowie der zusätzliche Arbeitsaufwand machen es für Buchette unmöglich, das  „Metalfestival Kopstal“ in Strassen auszurichten. Deswesen schaut sich Buchette nach einer Ausweich-Location um. Wie es scheint, könnte das sogar klappen. „Wir haben heute viel gearbeitet und auch viel erreicht“, heißt es in den Sozialen Medien. „Wenn alles klappt, werden wir morgen ein paar gute Nachrichten haben!“ Vielleicht haben die Luxemburger Metal-Fans also Glück, und das „Metalfestival Kopstal“ kann dieses Jahr doch stattfinden. METAL HAMMER drückt auf jeden Fall die Daumen!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slaughter To Prevail wandern aus Russland aus

Wer sich in Russland gegen Putin und den Krieg in der Ukraine ausspricht, muss damit rechnen, ins Gefängnis gesteckt zu werden. Aus diesem Grund kehren nun Slaughter To Prevail aus Jekaterinburg ihrem Heimatland den Rücken. Die Deathcore-Gruppe kritisiert unter anderem in ihrem neuen Song ‘1984’ den Angriffskrieg ihres Staatsoberhaupts. Vor drei Monaten ist die Band nach Orlando, Florida umgezogen. Derzeit warten die Musiker in Indonesien auf ihre Visa. Frontmann Aleksandr "Alex Terrible" Shikolai erklärt den Entschluss im Interview mit "Revolver". Mit Liebesgrüßen aus Orlando "Es ist schon riskant", ordnet der Slaughter To Prevail-Schreihals ein. "Wenn man sagt, dass man gegen den…
Weiterlesen
Zur Startseite