Toggle menu

Metal Hammer

Search
Blackout Tuesday
Logo Daheim Dabei Konzerte




Metallica auf dem Weg in die digitale Zeit und vielleicht bald ohne ihre alte Plattenfirma

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Immer mehr Bands verlassen ihre großen, alten Plattenfirmen und schließen neue Verträge ab – oder kümmern sich gleich selbst um die Belange eines neuen Albums. Seien es Nine Inch Nails, Radiohead oder Madonna.

Metallica reihen sich vielleicht schon bald mit ein, denn nach dem kommenden, neunten Album ist erstmal Schluss mit dem seit 1984 bestehenden Vertrag. Schlagzeuger Lars Urlich freut sich: „Es ist toll und aufregend. Es gibt soviel neues, was gemacht werden kann. Wir können direkt mit den Fans kommunizieren.“

Auf der eigens zum neuen Album generierten Seite Mission:Metallica stellt die Band unterdessen schon jetzt diverse Vorab-Angebote ein, für die die Fans teilweise tief in die Tasche greifen müssen. Videos und allgemeine Infos gibt es umsonst, das Platinum-Level kostet 125 Dollar, bringt dafür aber auch eine Box mit sich, die die ersten fünf LPs auf Vinyl enthält, die CD vorbestellt, exklusiven Download-Content mitbringt usw.

Ob Metallica nun Blut lecken und den alten Plattenfirmen adieu sagen, bleibt abzuwarten. Vertreter der Plattenfirma wollen den aktuellen Stand etwaiger Verhandlungen jedenfalls nicht kommentieren.

Weitere Metallica-Artikel:
+ Metallica stellen neues Studio-Video online
+ Metallica verpflichten Greg Fidelman als Mixer – Zeitplan steht noch immer
+ Neue Bilder von Metallica beim Soundcheck + James Hetfield sagt, das Album sei fertig und habe einen Tite

(Foto: Getty Images)

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica könnten neues Album in Quarantäne fertigstellen

Metallica könnten tatsächlich ein neues Album in der Corona-bedingten Isolation einspielen und aufnehmen. Das hat Schlagzeuger Lars Ulrich in einem aktuellen Video-Interview (siehe unten) in Aussicht gestellt. So hätten die vier Thrash-Metaller in den letzten Wochen diverse Gespräche geführt. "Wir stellen ein Mal in der Woche Kontakt via Zoom her. [...] Wir vier befinden uns im Moment offensichtlich an vier verschiedenen Orten in vier verschiedenen Bundesstaaten. Aber ein Thema dieser wöchentlichen Zoom-Sessions ist: Wie sieht es aus, weiterzumachen? Wie werden die nächsten paar Monate aussehen? Wie wird der Rest des Jahres aussehen? Und wie wird das nächste Jahrzehnt dahingehend aussehen,…
Weiterlesen
Zur Startseite