Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Metallica: Grund für die Stiländerung nach …AND JUSTICE FOR ALL

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Musikalisch befanden sich Metallica mit …AND JUSTICE FOR ALL (1988) auf einem Höhepunkt. Doch auf ihrem nächsten, Band-betitelten Longplayer sollten sie eine merkliche Kurskorrektur vornehmen — für manche Fans gar eine zu heftige. Warum haben James Hetfield und Co. auf dem Schwarzen Album also ihre Kompositionen entschlackt und vereinfacht? Darüber sinnierte Drummer Lars Ulrich im Interview mit Classic Rock.

„Ich betrachte das sehr praktisch“, beginnt der 60-Jährige seine Analyse. „Die ersten vier Metallica-Platten waren eine Reise, die irgendwie immer progressiver, mehr und mehr verrückt und überkandidelt und langatmig wurde. In dieser Zeit wurde es immer hirnrissiger und hirnrissiger. Als wir also mit dem Tourzyklus zu …AND JUSTICE FOR ALL fertig waren, sagten wir uns: ‚Okay, es muss hier einen Neustart geben, denn wir können nicht einfach immer länge, verrückter und progressiver werden.‘ Es war irgendwie so, als wir an unsere Grenzen gestoßen sind. Als wir also zusammenkamen, um den nächsten Haufen Songs zu schreiben, war die Leitlinie: vereinfachen.“

Wegweisender Moment

Alsdann führt Ulrich aus, welches Stück Metallica als erstes komponiert haben. „Der erste Song, den wir am ersten Tag geschrieben haben, war ‘Enter Sandman’. Es ist so schwer, kurz und gut zu schreiben. Aber bei dem Lied haben wir den Nagel auf den Kopf getroffen, denn zu der Zeit war es vollkommen instinktiv. Dieser Augenblick hatte einfach etwas für sich.“

🛒  DAS BLACK ALBUM BEI AMAZON BESTELLEN!

Des Weiteren erörtert Lars, welche Vorteile simpel gestrickte Stücke mit sich bringen. „Je einfacher ein Song ist, desto einfacher kann man den Song gut klingen lassen. ‘Highway To Hell’ ist wahrscheinlich der einfachste AC/DC-Song — und es ist auch das Lied, das am besten klingt. Denn je simpler es ist, je weniger da ist, desto mehr können die Töne sprechen. Wenn man das vereinfachen kann, was man sagen will — sei es nun ‘Jumpin’ Jack Flash’ oder ‘Rock And Roll’ oder ‘Smoke On The Water’, ist es einfacher für mehr Leute, eine Verbindung aufzubauen.“ 


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Heart: Ann und Nancy über Veränderungen im Musikgeschäft

Heart waren die einzigen Frauen im Rock In einem Interview für den US-Fernsehsender ABC sprachen Nancy und Ann Wilson von Heart ausgiebig darüber, was sich in ihren Augen in der Musikwelt alles verändert. Für die beiden Frontdamen der Classic Rock-Band hat sich in den letzten Jahrzenten nämlich einiges getan – immerhin waren sie als Frauen im Rock-Business der Siebziger Jahren eher die Ausnahme. „Mitte der Siebziger, als wir unser erstes Album veröffentlichten, waren die Leute irgendwie sprachlos“, erinnert sich Nancy Wilson. „Sie dachten, dass das nicht wirklich zusammenpasst. So was wie wir gab es einfach nicht zu der Zeit. Wir…
Weiterlesen
Zur Startseite