Metallica: James Hetfield teils stolz, als Folter zu dienen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Antwort, die Metallica-Sänger James Hetfield zum Thema Guantanamo und den Einsatz seiner Musik dort gab, wird für Kontroversen sorgen:

„Ein Teil von mir ist stolz, dass Metallica ausgesucht wurden. Er dachte, er hört Satan. Es ist starke und kraftvolle Musik. Sie repräsentiert etwas, dass diese Menschen nicht mögen – vielleicht Freiheit, Aggression. Ich weiß nicht, Redefreiheit.“

James Hetfield bezog sich mit dieser Aussage darauf, dass angeblich der Verhörte und mit ‘Enter Sandman’ beschallte zum Weinen gebracht wurde.

Der Sänger relativiert diese starke Aussage aber noch ein wenig: „Ein Teil von mir sorgt sich aber auch, weil wir von manchen Menschen deswegen mit Politik in Verbindung gebracht werden. Wir haben damit nichts zu tun und wollen so unpolitisch wie möglich sein.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Taipei Houston veröffentlichen ihre erste Single

Myles und Layne Ulrich, die beiden Söhne des Metallica-Masterminds Lars Ulrich, haben sich im Namen des Rock 'n' Roll zusammengeschlossen und beweisen ab sofort unter dem Banner von Taipei Houston, dass sich das musikalische Können ihres Vaters auch durch die Gene des Nachwuchses zieht. Mit ‘As The Sun Sets’ feuern die jungen Herrschaften den Startschuss in eine vielversprechende Zukunft ab. Obwohl Myles und Layne nicht direkt in die Fußstapfen von Thrash-Papa Ulrich treten – zumindest was den Sound des Duos anbelangt –, strotzt das Gespann doch schon mit Single Nummer eins vor Potenzial und Energie. In den Kommentaren des zugehörigen…
Weiterlesen
Zur Startseite