Metallica: James Hetfield teils stolz, als Folter zu dienen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Antwort, die Metallica-Sänger James Hetfield zum Thema Guantanamo und den Einsatz seiner Musik dort gab, wird für Kontroversen sorgen:

„Ein Teil von mir ist stolz, dass Metallica ausgesucht wurden. Er dachte, er hört Satan. Es ist starke und kraftvolle Musik. Sie repräsentiert etwas, dass diese Menschen nicht mögen – vielleicht Freiheit, Aggression. Ich weiß nicht, Redefreiheit.“

James Hetfield bezog sich mit dieser Aussage darauf, dass angeblich der Verhörte und mit ‘Enter Sandman’ beschallte zum Weinen gebracht wurde.

Der Sänger relativiert diese starke Aussage aber noch ein wenig: „Ein Teil von mir sorgt sich aber auch, weil wir von manchen Menschen deswegen mit Politik in Verbindung gebracht werden. Wir haben damit nichts zu tun und wollen so unpolitisch wie möglich sein.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Steve Harris hat Trivium mit Metallica verglichen

Iron Maiden-Bassist Steve Harris hat offenbar mal einen Vergleich zwischen den US-Metallern Trivium und Metallica gezogen. Dies plauderte Sänger und Gitarrist Matt Heafy im Interview mit dem Detroiter Radiosender WRIF aus (siehe Video unten). Eigentlich ging es darum, wie sich die Gruppe aus Orlando, Florida, auf ihre Auftritte vorbereitet. Doch dann packte Heafy die eingangs erwähnte Metallica-Anekdote aus. Straffes Regiment "Wir nehmen uns definitiv die Zeit", sagte Matt in Bezug auf die Show-Vorbereitung. "Ich denke, wir wappnen uns mehr als jede Band, vor der ich gehört habe. Ich wärme mich mehr als eine Stunde sehr präzise fürs Singen auf. Und wir…
Weiterlesen
Zur Startseite