Toggle menu

Metal Hammer

Search

Metallica sind immer 10 Prozent „unterprobt“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Ein richtig toller Aspekt an den Liveshows von Metallica ist, dass James Hetfield, Lars Ulrich, Kirk Hammett und Robert Trujillo stets versuchen, jeden Abend eine unterschiedliche Setlist zu zusammenzustellen. Laut Drummer Ulrich ist eine Konsequenz daraus, dass die Band immer „10 Prozent unterprobt“ sei, weshalb sich Konzerte für ihn aber auch „belebend“ anfühlen würden.

Drahtseilakt

Zu Gast im „The Eddie Trunk Podcast“ plauderte Ulrich darüber, wie Metallica ihre Setlist zusammenstellen. „Wir haben ungefähr 50 oder 60 Lieder, Pi mal Daumen, die wir für den Großteil der letzten 15 Jahre gespielt haben. Da können wir zwar nicht direkt von jetzt auf gleich loslegen, aber wir fangen zumindest nicht bei null an. […] Wir sind stolz  darauf, etwas tieferzugehen, aber es gibt natürlich auch Stücke wie ‘Enter Sandman’, ‘Master Of Puppets’ und ‘One’, die Hauptstützen des Sets sind. […] Ich denke, jeder, der uns gut kennt, weiß, dass es ein wenig ein Drahtseilakt ist. Wir sind immer 10 Prozent unterprobt.“

Des Weiteren ist der Metallica-Schlagzeuger ein großer Freund der „Energie, des Moments“„Du fühlst dich, als ob du es in dem Augenblick wirklich mit dem Rest der Jungs und dem Publikum treibst. Wenn du deinen Fokus verlierst, fällst du vom Drahtseil. Daher fühlst du dich auch irgendwie lebendiger oder echter oder irgendwie verrückter und cooler. Ich will mich hier nicht aufs hohe Ross setzen, aber sicherlich hat das gefährliche Live-Element zuletzt ein wenig gefehlt [allgemein in der Szene — Anm.d.A.]. Ich werde nicht sagen, dass wir das erfüllen. Aber ich sage einfach nur: In der Lage zu sein, rauszugehen und jeden Abend verschiedene Lieder zu spielen, das belebt uns. Das hält uns im Moment. Und es ist ein Weg, sicherzustellen, dass wir nicht mit eingeschaltetem Autopiloten abdriften.“

🛒  DAS BLACK ALBUM JETZT BEI AMAZON ORDERN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Gene Simmons sieht Geldverdienen als "olympischen Sport"

Kiss-Bassist und -Sänger Gene Simmons schwimmt bekanntlich im Geld. Im Lockdown hat der 72-Jährige obendrein mit dem Malen angefangen -- und verkauft seine Gemälde nun für bis zu 250.000 Dollar (215.000 Euro). Dies veranlasste das People-Magazin zu der Frage, ob er wegen des Geldes mit dem Malen angefangen habe. Wettstreit Darauf antwortete Gene Simmons: "Nein, ich habe Geld. Es ist interessant. Für mich ist Geld zu dem geworden, was Champions bei den Olympischen Spielen machen. Sie wollen sich immer weiter verbessern, weil sie wollen, dass die Juroren höhere Nummern hochhalten." Mit etwas wegen des Geldes anzufangen, tue man, wenn man…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €