Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo
Logo Daheim Dabei Konzerte

Upcoming: Blues Pills

Weiterempfehlen!
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Mail Icon
  • Tage
  • Stunden
  • Minuten
  • Sekunden

Michael Amott: Sänger-Wechsel von Arch Enemy erfolgreich

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Als im Jahr 2014 Sängerin Angela Gossow die Band verließ, standen Arch Enemy vor der schwierigen Aufgabe, einen passenden Ersatz für die Schlüsselposition zu finden. Die Melodic Death Metal-Band hätte dieser Einschnitt sogar weitergebracht. Das befindet Gitarrist Michael Amott in einem Interview während dem belgischen Graspop Metal Meeting.

Es musste alles ziemlich schnell passieren“, erinnert sich Amott. „Wir hatten das Gefühl vor einer schier unlösbaren Aufgabe zu stehen – die Front-Position einer Band auszuwechseln, die etabliert ist.  Alissa White-Gluz erregte damals recht schnell unsere Aufmerksamkeit. Ich hatte im Prinzip ja auch nur zwei Optionen: entweder mit der Band aufzuhören oder eben zu versuchen.. ich hatte damals schon einige neue Songs geschrieben… es mit einem neuen Line-Up zu versuchen. Also haben wir uns für Letzteres entschieden und was soll ich sagen: es hat für uns super funktioniert und wir sind wirklich glücklich mit dieser Entscheidung.“

Fortschritt

Nicht alle Bands hätten eben so viel Glück. Gerade bei den Fans führte ein Sänger-Wechsel schnell zu Unmut:

Ich glaube, dass es einfach ganz natürlich ist für einen Fan, so zu denken“, so der Arch Enemy-Gitarrist. „Du verliebst dich an einem bestimmten Punkt in eine Band oder einen Künstler und du möchtest am liebsten, dass einfach alles so bleibt wie es ist. Der Sound soll sich nicht verändern, der Look soll der selbe bleiben und alles drumherum. Offensichtlich standen wir vor einer großen Veränderung, aber ich denke wir waren damit erfolgreich. Es gibt viele Beispiele von Bands, bei denen ein Sänger-Wechsel nicht gut funktioniert hat, aber wir sind anscheinend einer der seltenen Fälle, bei denen es geklappt hat. Für uns ist es sogar so, dass uns der Wechsel vorangebracht hat.“

teilen
twittern
mailen
teilen
„SLAYYEERRRR!!!“: Michael Amott würdigt HELL AWAITS

35 Jahre HELL AWAITS! Das zweite Album von Slayer ist längst ein Teil der „Crypts of Eternity“. Die inzwischen pensionierten Thrasher haben HELL AWAITS im Jahr 1985 veröffentlicht – vor satten 35 Jahren. Grund genug, die Platte ordentlich zu feiern, findet Michael Amott. Der Gitarrist von Arch Enemy hat sich am Stichtag auf Instagram gemeldet: https://www.instagram.com/p/B-NTwK3HmCI/?utm_source=ig_embed „Habe irgendwo gelesen, dass Slayers "Hell Awaits" heute 35 Jahre alt wird! Ich finde es ziemlich cool, dass ich immer noch meine LP habe, die ich gekauft habe, als sie herauskam“, schreibt der 50-Jährige und hält die angesprochene Platte in die Kamera. Der Musiker…
Weiterlesen
Zur Startseite