Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Michael Kiske zur Helloween-Reunion: „Ich kann einfach nicht mehr wütend sein!”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die deutschen Power-Metaller Helloween kündigten vergangenes Jahr eine Super-Reunion mit ihren Ex-Mitgliedern Michael Kiske (Gesang) und Kai Hansen (Gitarre) an, die 2017 gemeinsam mit dem aktuellen Lineup auf “Pumpkins United”-Tour gehen werden. Im Interview mit TNT Radio Rock sprach Kiske jetzt über die Hintergründe der Wiedervereinigung und betont: „Ich kann einfach nicht mehr wütend sein!”

Die Helloween-Versöhnung ist nicht über Nacht passiert

Vor allem die Versöhnung mit Gitarrist Michael Weikath war für die Wiedervereinigung entscheidend: „Es ist nicht über Nacht passiert”, so Kiske. „Es hat damit angefangen, dass ich älter wurde und sich für mich die Dinge über die letzten drei oder vier Jahre verändert haben, ohne, dass ich es mitbekommen habe. So richtig hat alles angefangen, als ich ihn 2013 zufällig auf dem Sweden Rock Festival getroffen habe. Und das erste was er zu mir sagte war: ‘was habe ich getan, dass du mir nicht verzeihen kannst?’. Das war das Erste was er sagte. Und ich realisierte, dass ich ihm irgendwie schon vor einer langen Zeit vergeben hatte, ohne es zu bemerken. Das ist, wie alles angefangen hat!” 

Zudem hätte auch vonseiten der Band immer wieder Signale gegeben, eine Reunion anzustreben. „In den letzten Jahren haben die Helloween-Jungs immer wieder diese Signale gesendet.”, so Kiske. „Sie haben in Interviews  immer mehr davon gesprochen, dass sie diesen Wiedervereinigungs-Kram machen und mit mir und Kai touren wollen würden. Ich fand das erst verwirrend – ich wusste nicht, was ich darüber denken sollte – aber es war auch eine gute Sache. Es hat mir geholfen zu dem Punkt zu kommen, dass nach einer großartigen Show in Spanien mit Unisonic […] Kai zu mir sagte: ‘Michael, wenn wir nie wieder etwas unter dem Namen Helloween machen, sind wir einfach nur Idioten.’ Ein Jahr zuvor hatte ich Weiki auf dem Sweden Rock getroffen, das was ich dir gerade erzählt habe und ich habe einfach nur gesagt ‘weißt du was, Kai? Ich bin dafür offen!’”


teilen
twittern
mailen
teilen
Auch Rex Brown liebäugelt mit Pantera-"Reunion"

In jüngster Zeit flammten immer wieder Gerüchte über eine mögliche Pantera-Reunion auf. Zuletzt hatte Rita Haney, die einstige Lebensgefährtin von Dimebag Darrell und Veranstalterin des alljährlichen Dimebash, ihre grundsätzlich zustimmende Meinung dazu kundgetan. Nun meldet sich Bassist Rex Brown zu Wort. Offenbar hat er durchaus Bock auf eine Tribute-Tournee mit Schreihals Phil Anselmo am Mikro und Ozzy Osbourne-Gitarrist Zakk Wylde an der Axt, wie es in der jüngeren Vergangenheit unter anderem an Anselmo herangetragen wurde. So schreibt Brown in einem bereits wieder gelöschten Tweet: "Ich will nur sicherstellen, dass die Leute verstehen, worüber ich twittern werde... Es liegt nicht im…
Weiterlesen
Zur Startseite