Toggle menu

Metal Hammer

Search

Michael Monroe: „Über Satan und den Tod zu singen, ist uncool“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Sänger der 2009 vermutlich endgültig beerdigten Hanoi Rocks hat kürzlich THE BEST veröffentlicht, eine Zusammenstellung seiner besten Soloaufnahmen, von der er selbst sagt: „Vor 30 Jahren erschien mein erstes Soloalbum NIGHTS ARE SO LONG, daher war es jetzt an der Zeit, diese Best Of zu präsentieren.“

Schwindende Werte

Das 1994er-Album DEMOLITION 23 war schon lange vergriffen, daher finden sich davon vier Songs auf THE BEST, von allen anderen Scheiben jeweils zwei. Mit seiner aktuellen Band hat er die letzten drei Soloalben aufgenommen, zuletzt BLACKOUT STATES (2015), und das nächste ist bereits in Arbeit.

Monroe sieht die Werte des „Good old Rock’n’Roll“ immer mehr schwinden: „Kaum eine Band oder Musiker kümmern sich heute noch darum. Musik muss Melodie haben. Ich sehe fast nur noch Künstler, die sich über Drumbeats unterhalten oder solche, die nur noch growlen. Dieses komische Metal-Zeug, bei dem alle ähnlich klingen, weil sie keine Melodie singen sondern nur grunzen und ‚Satan‘ oder ‚Devil‘ schreien.

Teufel raus, Gehirn rein

Das ist einfach nur monoton, langweilig und eindimensional.“ An Satan und dem Tod sei auch nichts cool, so der Finne weiter: „Schaut euch Black Sabbath an: Ihre Texte handeln von der hellen Seite, darin geht um Gott, Liebe und Jesus. Es ist also ein Irrglaube, dass es bei Metal immer um den Teufel gehen muss.“

Man müsse auch nicht immer sein Gehirn ausschalten, um Spaß zu haben, so Monroe. „Rock’n’Roll ist ein Gefühl, es geht darum, sich selbst zu sein, ein eigenständig denkendes Individuum; zu tun, was man tun will, seinen eigenen Weg zu gehen und ‚frei‘ zu sein.“

Die METAL HAMMER Juli-Ausgabe 2017: Stone Sour, Danzig, Iced Earth, Dying Fetus, Kiss live u.v.a.

 

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Neue Studie beweist: Pop ist gefährlicher als Metal

Das „National Institute On Drug Abuse“ hat eine neue Studie veröffentlicht und hierfür die Songtexte von Black Sabbath untersucht und wie oft hier Drogen erwähnt werden. Das Ergebnis überrascht die Analysten. Black Sabbath: Interaktive Timeline aller Sänger Der Rock- und Metal-Kultur wird schon seit jeher unterstellt, für Drogenmissbrauch zu stehen. Das ist natürlich Blödsinn, aber nun haben wir zumindest eine weitere Studie, die das widerlegt. Zu diesem Zweck hat das Team rund um Dr. Kevin Conway 156 Songs von Black Sabbath von 19 Alben aus den Jahren 1970 bis 2013 untersucht. Herausgekommen ist, dass nur in 13 Prozent aller Songs Drogen…
Weiterlesen
Zur Startseite