Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

‘Midnight Rider’-Regisseur nach Set-Unfall verurteilt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wie moviepilot.de berichtet, ist der US-amerikanische Regisseur Randall Miller zu zwei Jahren Haft verurteilt worden, nachdem am 20. Februar 2014 unter seiner Verantwortung die Kamera-Assistentin Sarah Jones starb.

Miller plante eine Traumsequenz für seine Verfilmung der Lebensgeschichte von Multiinstrumentalist Gregg Allman (The Allman Brothers Band). In dem ‘Midnight Rider’ betitelten Film sollte ein Bett auf Schienen auf einer Zugbrücke zu sehen sein.

Miller ignorierte jedoch ein Verbot des Unternehmens, den vorgesehenen Drehort zu nutzen, da sich dieser immer noch in Benutzung befand. So geschah es, dass Sarah Jones während des Drehs von einem Zug erfasst wurde und infolge verstarb. Sechs weitere Crew-Mitglieder überlebten verletzt.

Wegen dieser Umstände betrachtet das Gericht Millers Verhalten als fahrlässige Tötung und hat abseits der Haftstrafe auch acht Jahre Bewährung, 360 Stunden soziale Arbeit und eine Strafzahlung von 20.000 US-Dollar verhängt. Der Regisseur hat das Urteil akzeptiert.

Die mittlerweile gestoppte Verfilmung von Gregg Allmans Leben hatte von Anfang an mit Problemen zu kämpfen, vor allem da Allman gegen das Projekt klagte, sich aber letztlich von einer außergerichtlichen Einigung überzeugen ließ.

‘Midnight Rider’ stand allerdings endgültig vor dem Aus, als sich Hauptdarsteller William Hurt infolge des Unfalls entschloss, das Projekt zu verlassen. Als erstes Urteil seiner Art seit 100 Jahren hat es zumindest eine Diskussion über die Sicherheitsstandards und Verantwortlichkeiten bei Dreharbeiten angestoßen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
2 Mio $ Schadenersatz: Stagediver-Unfall bei Agnostic Front

Stell dir vor, du gehst auf eine Agnostic Front-Show, und ein anderer Konzertbesucher springt dir von der Bühne aus auf den Kopf. So geschehen 2017 beim "Doing It For Dave"-Benefiz-Konzert. Dort landete ein Stagediver auf dem Haupt von Jason Kooken. Der 46-Jährige war zwischenzeitlich sogar gelähmt, wie die New York Post berichtet. Nun bekommt er vom Veranstalter ein Schmerzensgeld in Höhe von zwei Millionen Dollar. Gefährlicher Spaß Mark Morris, der Anwalt von Kooken, zeichnet nach, wie der Unfall zustande kam: "Das Individuum ging direkt an der Security vorbei, kletterte auf die Bühne, schraubte seinen Körper über den Lead-Sänger der Band…
Weiterlesen
Zur Startseite