Mike Patton ertränkte seine Depression in Alkohol

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Faith No More-Sänger Mike Patton hat erneut über seine Depression geredet, die ihn während der Coronapandemie und des Lockdowns befallen hat. In einem Interview mit der britischen Zeitung „The Guardian“ sagte der Musiker: „Meine initiale Reaktion auf die Pandemie war: ‚Ich liebe es!‘ Es hat mir erlaubt, ein asozialer Mistkerl zu sein. Circa drei Monate fand ich es geil. Dann hat sich etwas verändert — jedoch nicht zum Besseren.“

Für immer die Menschen

Laut eigener Aussage wurde Mike Patton depressiv. Bei ihm wurde sogar Agoraphobie festgestellt — die Angst vor öffentlichen Plätzen und Menschenmengen. Darüber hinaus fing der 54-Jährige an zu saufen. „Ich war so sehr isoliert, weil es schwierig war, rauszugehen. Und das ist eine schreckliche Sache. Die Vorstellung, weitere Konzerte mit Faith No More zu spielen, war stressig. Es hat mich geistig beeinträchtigt. Ich weiß nicht, warum, aber das Trinken ist einfach geschehen.“ Inzwischen ist Mike wieder trocken, ihm geht es „ziemlich gut“. So freue sich Patton darauf, wieder aufzutreten, sei jedoch auch aufgeregt, weil er live abliefern will.

In einem vorherigen Interview mit dem US-„Rolling Stone“ erzählte Mike Patton bereits von seiner Agoraphobie-Diagnose. „Ich war bei einigen Therapeuten und das war das erste Mal, dass ich das in meinem Leben machen musste. Sie diagnostizierten bei mir im Grunde genommen Agoraphobie, das heißt, ich hatte Angst vor Menschen. Ich bin ausgeflippt, wenn ich unter Menschen war. Vielleicht lag es auch daran, dass ich während der COVID-Phase zwei Jahre lang nur zu Hause war. Ich weiß es nicht. Vielleicht hat es die Gefühle verstärkt, die ich bereits hatte. Aber allein das Wissen darüber, das Reden darüber, hat wirklich geholfen.

🛒  ALBUM OF THE YEAR VON FAITH NO MORE BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica unterliegen vor Gericht

Laut einem Bericht des Branchenmagazins "Billboard" haben Metallica eine Niederlage vor Gericht erlitten. Die Thrash-Metaller hatten den Versicherungsmarkt Lloyd's Of London verklagt, weil dieser nicht für die finanziellen Verluste aufkommen wollte, die die Gruppe erlitten hatte, weil sie 2020 sechs Konzerte in Südamerika aufgrund der Corona-Pandemie verschieben musste. Unterschiedliche Auslegungen Wenige Wochen, bevor die Shows stattfinden sollten, traten weltweit Reise- und Kontaktbeschränkungen in Kraft. Daher blieb Metallica nichts anderes übrig als die Gastspiele abzusagen und neu anzusetzen. Die Klage hatten James Hetfield, Kirk Hammett, Lars Ulrich und Rob Trujillo im Juni 2020 am Los Angeles Superior Court eingereicht. Darin stand,…
Weiterlesen
Zur Startseite