Toggle menu

Metal Hammer

Search

Miley Cyrus mit Lars Ulrich im Interview

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die mehrfach mit Platin ausgezeichnete Sängerin und Songwriterin Miley Cyrus ziert das Cover der Herbstausgabe des US-amerikanischen Interview Magazines im Jahr 2021. Das Magazin, das Ende der sechziger Jahre von Andy Warhol ins Leben gerufen wurde, zeichnet sich vor allem dadurch aus, fast ausschließlich im Interview-Format zu berichten. Besonders interessant ist der Teil des Hefts, in dem zwei berühmte Persönlichkeiten einander interviewen und in einen Meinungsaustausch treten sollen. In diesem Fall plaudern Miley Cyrus und Metallica-Schlagzeuger Lars Ulrich über das, was sie verbindet.

In dem Interview, das hier in voller Länge zu lesen ist, spricht Cyrus über Identität und Wachstum, äußert sich zu PLASTIC HEARTS (2020), der Rückkehr zu Live-Auftritten und ihrer Zusammenarbeit mit Metallica für das Tribute-Album THE METALLICA BLACKLIST.

🛒  THE METALLICA BLACKLIST bei Amazon bestellen

Heilende Metallica-Kräfte

„Ich habe zwei Notizbücher, die ich überallhin mitnehme“, erzählt die 28-Jährige. „Eines davon kritzele ich voll mit meinen moralischen Vorstellungen, meinen Werten, meinen Zielen, meinen Fähigkeiten und meinen Verpflichtungen – gegenüber anderen und mir selbst. Ich schreibe dort ständig etwas hinein. Kürzlich habe ich etwas sehr Weises gehört und aufgeschrieben, das mit deiner Frage zu tun hat.

 Es ging darum, dass der Text einen der wichtigsten Aspekte eines Songs darstellt. Er ist der Grund dafür, dass ein Publikum sich damit verbunden fühlt. (…) Wenn ich über die Stimmung oder das Gefühl nachdenke, das sich hinter ‘Nothing Else Matters’ verbirgt, deckt es sich vollkommen mit meiner Moral und meinen Werten. Als ich den Song hörte und wusste, dass ich für das Glastonbury-Festival bestätigt wurde (…), war das der einzige Song, den ich mir vorstellen konnte, zu spielen.“

Anfang September 2021 erzählte Miley Cyrus Howard Stern, dass das Festival zu einem einschneidenden Moment ihres Lebens stattfand. „Es war kurz bevor die Welt erfuhr, dass ich eine Scheidung durchmachte“, sagte sie. „Ich hatte gerade mein Haus in den Bränden verloren… Ich war so untröstlich, und mein Ziel war dieser Auftritt. Zu dieser Zeit bin ich nüchtern geworden. Ich habe mich wirklich zusammengerissen, und ‘Nothing Else Matters’ half mir dabei.“

teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing noch immer empört über Judas Priest-Situation

In einem aktuellen Interview mit Diário De São Paulo reißt eine alte Wunde bei Ex-Judas Priest-Gitarrist K.K. Downing auf – schon wieder. Obwohl Downing momentan bei KK’s Priest äußerst eingespannt zu sein scheint, beschäftigt ihn die Vergangenheit noch reichlich. Erst kürzlich erschien das Debütalbum der Band SERMONS OF THE SINNER. Auf die Frage, ob keine Möglichkeit für K.K. Downing mehr bestünde, zu Judas Priest zurückzukehren, antwortet der Musiker: „Nein. Ich habe sie viele, viele Male schriftlich gefragt. (…) Ich fragte sie: ‚Seid ihr euch absolut sicher?‘ Und sie sagten: ‚Du bist raus. Die Tür ist geschlossen.‘ Also habe ich beschlossen,…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €