Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Misery Speaks: Track by Track zum Album DISCIPLES OF DOOM

von
teilen
twittern
mailen
teilen

1. Out Of The Unkown

Ein klassisches Intro das einen langsam in die Platte leitet ohne schon zuviel zu verraten.

2. The Burning Path

Der eigentliche Opener und auch einer meiner Faves. Der Song versprüht ein sehr rockigen Charme und ist wohl auch eine Ansage, dass sich einiges geändert hat im Hause Misery Speaks.

Textlich beschreibt der Song unsere Situation als Band.

3. End Up In Smoke

Der Song geht am Anfang schön nach vorne und variiert dann in der Geschwindigkeit. Bei diesem Track haben uns Entombed sehr beeinflusst und in der Mitte gibt’s noch einen kleinen Gruß aus Texas.

4. A Road Less Travelled

Dieser Song vereint düstere, leicht schwedische Melodien mit sattem Groove und rockt im Midtempo nach vorne. Gerade der Einstieg nach dem kurzen Intro knallt super. Für uns ist das der Wikinger Song der Platte, wobei das Schiff auch hier wieder in der Mitte kurz an New Orleans vorbeisegelt.

5. Disciples Of Doom

Das Herzstück und auch mein Liebling der Platte. Hier ist wohl der Name Programm. Der doomigste und auch düsterste Song den wir je geschrieben haben. Zudem denke ich, dass gerade dieser schleppende, sumpfige Groove mehr Härte hat, als alles was wir zuvor gemacht haben.

Textlich ist der Song gar nicht so düster wie es scheint. Ich beschreibe hier eigentlich unsere Liebe zur Musik und wir verneigen uns vor denjenigen, mit denen alles angefangen hat. Diejenigen die uns dazu gebracht haben, Musik zu machen.

6. Obsessed

Der thrashigste Song der Platte. Hier treffen thrashige Parts auf rockigen Groove. Gerade der Refrain ist super und zeigt wie variabel Przemeck Golomb auf der Platte singt. Ich denke, es wird ein super Live-Song. Der Text ist so eindeutig, da sollte jeder verstehen worum es geht. Cheers.

7. Black Garden

Der längste und auch experimentellste Song von DISCIPLES OF DOOM. Der Song beginnt wie eine klassische Southern-Rock Nummer und pendelt dann zwischen Sludge und sehr viel Atmosphäre. Zudem zeigt sich hier ganz gut, wie breit gefächert mittlerweile unsere Einflüsse sind. Aber ich denke dass man immer noch erkennt, woher wir kommen.

8. Fragile

‘Fragile’ ist eine gute Party-Nummer mit schönen Iron Maiden Melodien im Chorus. Der Song gehört generell zu den melodischsten, bringt aber auch wieder eine ordentliche Thrash-Kante mit.

9. The Swarm

Der Song der am meisten an unsere vorherigen Alben erinnert. Hier werden auch mal wieder ein paar Blastbeats und Edge Of Sanity Melodien ausgepackt. Sehr Death Metal lastig ohne zu vergessen, dass jeder Song rocken muss.

10. Into The Unkown

Viele Leute denken, es handele sich hierbei um ein Outro. Der Song ist aber als vollwertig anzusehen, auch wenn er mal wieder sehr ungewöhnlich ist. Am Anfang wechseln sich eine atmosphärische und absichtlich leicht monotone Strophe mit einem schwer groovendem Chorus ab. Am Ende haben wir unserer Vorliebe für Thin Lizzy und Iron Maiden freien Lauf gelassen. Der Titel ist sehr gut gewählt wie ich finde. Auch ich bin gespannt, wo es jetzt mit Misery Speaks hingehen wird.

Live-Bilder von Misery Speaks findet ihr in der Galerie!

Weitere Misery Speaks Artikel:
+ Neuer Sänger bei Misery Speaks
+ Misery Speaks neues Video: ‚Engraved In Stone‘
+ Misery Speaks + The Sorrow + Grantig live in Hamburg

teilen
twittern
mailen
teilen
Tenacious D: Kyle Gass spricht über das neue Album

Neues Album noch dieses Jahr In einem Interview mit Loudwire Nights sprach Kyle Gass über die Zukunftspläne der Ulk-Rocker Tenacious D. Die aus ihm und Jack Black bestehende Band veröffentlichte erst kürzlich eine neue Single – ein Cover von Britney Spears’ ‘Baby One More Time’ –, das dazugehörige neue Album lässt aber noch auf sich warten. „Wir müssen die Platte erst noch zu Ende bringen“, erklärt Kyle im Interview. „Aber wir arbeiten daran, denn wir haben einen sehr strikten Sechs-Jahre-Zyklus.“ Nach dieser Rechnung sollte das Album tatsächlich noch dieses Jahr kommen, denn POST-APOCALYPTO erschien 2018. „Wir sind etwas überfällig“, führt…
Weiterlesen
Zur Startseite