Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Monster Games Special: POKÉMON: HEARTGOLD / SOULSILVER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Serie ist keinesfalls nur etwas für die ganz Kleinen, sondern hinter der niedlich wirkenden Monsterhatz verbirgt sich ein komplexes und spaßiges Rollenspiel, das sehr einsteigerfreundlich gestaltet ist. Der erste Teil ist mittlerweile über zehn Jahre alt und seitdem begeistern unzählige neue Versionen und Ableger für die unterschiedlichen Konsolen mit immer neuen Spielideen und natürlich neuen Pokémon. Inzwischen kann man über 490 kleine Taschenmonster sammeln und tauschen. Um alle Pokémon zu bekommen, bedarf es einiger Tricks und Kniffe, die durch die schiere Anzahl an Monstern und Möglichkeiten sogar ein eigenes Poke-Wiki hervorgerufen haben. Dort findet man alles zu Fähigkeiten der Monster, Lösungsansätze und Tipps und natürlich eine Liste aller Pokémon.

POKÉMON: HEARTGOLD / SOULSILVER
Rollenspiel 6 / 7
Nintendo

Man muss sich relativ schnell eines besseren belehren lassen, wenn man glaubt, dass HEARTGOLD und SOULSILVER nur für den Nintendo DS aufgebohrte Versionen der früheren Gold und Silver-Editionen seien. Die beiden neuen Teile glänzen nicht nur durch schicke Optik, sondern auch durch viele spielerische Neuerungen. Allen voran gibt es das erste Mal ein beigelegtes Modul – den so genannten PokéWalker – der nicht nur zusätzlichen Spaß bringt, sondern auch nur dort zu fangende Pokémon enthält. Außerdem zählt das Gerät die Schritte, wodurch Watt innerhalb des Spiels frei geschaltet werden und so extra Items möglich sind. Ganz nebenbei kann man so durch viel Bewegung Pokémon „aufleveln“, und tut etwas für die Gesundheit.

Allein damit kann man Stunden verbringen, ohne das Hauptspiel überhaupt ausgiebig gespielt zu haben. Das wäre aber ein enormer Fehler, denn nach der Auswahl seiner Spielerfigur – männlich oder weiblich – geht es mit einem von drei Start-Pokémon auf die lange Reise. Dabei stellen sich nicht nur wilde Pokémon in den Weg, sondern auch viele Trainer, die bezwungen werden müssen und euch danach teilweise mit Rat und Tat zur Seite stehen, indem ihr deren Telefonnummer in eurem PokéCom speichert.

Die Kämpfe gestalten sich äußerst interessant und ansprechend. Vor allem durch die schiere Auswahl an Pokémon, die durch unterschiedliche Stärken und Fähigkeiten brillieren, gewinnen die einzelnen Gefechte an taktischer Tiefe. Sind zumindest am Anfang noch einige Passagen richtig leicht zu meistern, muss man im Laufe des Spiels sein Team und dessen Fähigkeiten an die jeweiligen Situationen anpassen. Nicht ganz leicht, da man immer nur sechs Monster mitnehmen kann.

Wie im jeden Teil der Serie, sind nicht alle Pokémon leicht zu fangen, allen voran die legendären sind schwer zu bekommen, andere wiederum nur durch spezielle Events, Tausch mit anderen Spielern, PokéWalker oder zu bestimmten Tages und Nachtzeiten. Um sie wirklich alle zu ergattern, kostet das Spiel viel Zeit, die aber wie im Flug vergeht.

Die beiden Versionen HEARTGOLD und SOULSILVER unterscheiden sich im Wesentlichen kaum, außer in der zu fangenden Pokémon und bei ein paar im Spiel zu lösenden Aufgaben. Ansonsten kann man beide Teile ausnahmslos empfehlen und jeder der hinter die kindliche Fassade blickt, bekommt ein sehr unterhaltsames Rollenspiel.

Florian Krapp


teilen
twittern
mailen
teilen
Internet-Fundstück: Animierte Metal-Cover als GIF

Die Künstler der Homepage AnimatedCovers.com haben es sich zur Aufgabe gemacht, Metal-Cover als Gif aufzubereiten. Und das mit Erfolg, denn viele bekannte (und auch unbekannte) Artworks bekommen so einen völlig neuen Dreh verliehen oder sind einfach noch einen Tick epischer, als ihre unbeweglichen Vorbilder. Wir haben euch unten ein paar unserer Lieblings-Gifs von AnimatedCovers.com herausgesucht, empfehlen euch aber nach der Durchsicht auch einen Besuch auf der Seite. Grand Magus - SWORD SONGS Dio - KILLING THE DRAGON Judas Priest - PAINKILLER Death - LEPROSY Metallica - MASTER OF PUPPETS
Weiterlesen
Zur Startseite