Toggle menu

Metal Hammer

Search

Doro: Im früheren Leben als Mann im Kerker gestorben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Man mag von Nahtod-Erlebnissen, Hypnoseerfahrungen und anderen grenzwertig spirituellen Begebenheiten ja halten was man will. Rockröhre Doro Pesch scheint jedenfalls Anhängerin solcher Theorien zu sein. “Ich glaube fest an Wiedergeburt”, so die die Düsseldorferin. Bereits letztes Jahr sprach sie in einem Interview mit Bild.de über ihren Glauben an ein Leben nach dem Tod.

Jetzt ist sie mit der Spezialistin Ursula Demarmels noch einen Schritt weitergegangen: In einer professionellen Rückführung hat sie laut ihren Aussagen den Tod eines ihrer früheren Leben nochmals miterlebt.

Dabei wird sie von einem Fernseh-Team von RTL begleitet.

Hier ihre persönlichen Eindrücke der Rückführung:

“Das war ein Schock, ich bin im Mittelalter in einem Kerkerloch in Dubrovnik gestorben. Das war ein sehr elender Tod, den ich nun beinahe noch einmal eins zu eins nacherlebt habe. Eine schreckliche Erfahrung, an der ich schon einige Zeit zu knabbern hatte, weil sich das bei der Rückführung beängstigend real anfühlte.

Ich war damals als Kerl auf der Welt; ein echter Lebemann, der sich gerne mit Wein, Weib und Gesang vergnügte. Irgendwie bin ich dann jahrelang im Knast gelandet – und dort gestorben. Wir sind dann mit dem TV-Team zusammen in Kroatien auf Spurensuche gegangen. Und tatsächlich habe ich einige Stellen wiedererkannt, obwohl ich noch nie zuvor in Dubrovnik gewesen bin – zumindest nicht in meinem jetzigen Leben.”

Während der Hypnose-Prozedur entdeckte die Sängerin sogar noch ein weiteres früheres Leben:

“Das war ebenfalls im Mittelalter und ich war eine Magd in Ungarn zur Zeit des Krieges mit den Österreichern. Ich wurde häufig geschlagen und litt schrecklichen Hunger. Mit nur 30 Jahren starb ich an Unterernährung.”

Alle Interessierten können sich die Rückführung diese Woche täglich bei dem RTL-Mittagsmagazin Punkt 12 zu Gemüte führen.

Was haltet ihr von Doros Rückführungs-Erfahrungen? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

 

Weitere Highlights

teilen
twittern
mailen
teilen
Der ultimative Judas Priest-Song ist...

Am Freitag erscheint endlich FIREPOWER! In der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe wurde die Soundcheck-Redaktion nach ihren ultimativen, favorisierten Judas Priest-Songs befragt. Seht hier die Ergebnisse der Playlists: THORSTEN ZAHN ‘Metal Gods’ SEBASTIAN KESSLER ‘The Sentinel’ LOTHAR GERBER ‘Breaking The Law’ KATRIN RIEDL Vermutlich ‘Painkiller’, vielleicht aber auch ‘Demonizer’ MATTHIAS WECKMANN ‘Painkiller’ FRANK THIESSIES ‘Ram It Down’ PETRA SCHURER ‘Ram It Down’ EIKE CRAMER ‘Hell Bent For Leather’ ROBERT MÜLLER ‘Riding On The Wind’ MATTHIAS MINEUR ‘Turbo Lover’ FLORIAN KRAPP ‘Hellpatrol’ MARC HALUPCZOK ‘The Hellion/Electric Eye’ Hört euch hier durch die Judas Priest-Favoriten-Songs der METAL HAMMER-Redaktion: https://open.spotify.com/user/metalhammer_de/playlist/5dVr3A4obmqpUC3bgj5sEY?si=dkQvOsZmRPeVUqdmFMLPqg https://www.metal-hammer.de/judas-priest-haben-den-dritt-schmutzigsten-song-der-welt-geschrieben-808391/
Weiterlesen
Zur Startseite