Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Motörhead-Review: KISS OF DEATH (2006)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! *** 

Es ist nicht bekannt, ob sich Mikkey Dee auch von diesem Titel in seiner Männlichkeit bedroht fühlte, aber zumindest musikalisch setzt KISS OF DEATH den hartgesottennen Weg fort, der INFERNO auszeichnete. „Wenn eine Vision gut ist, warum sollte man sie dann über den Haufen werfen?“, fragt Lemmy rhetorisch. Zwischen schwingenden Rhythmen und aggressiven, aber lässig vorgetragenen Riffs finden Motörhead genügend Raum für stilistische Bandbreite. ‘Trigger’ glänzt in den Gitarren mit Maiden-Anleihen, ‘Christine’ heizt mit Boogie-Woogie-Anteilen die Partystimmung an, während ‘Under The Gun’ die Blues-Peitsche schwingt.

KISS OF DEATH bei Amazon

Für Abwechslung sorgen zudem die Gäste: Poison-Gitarrist C.C. DeVille spielte das Solo auf der schön-nachdenklichen Ballade ‘God Was Never On Your Side’ ein, Mike Inez (Alice In Chains) steuerte den Bass zu ‘Under The Gun’ bei. Den Eindruck von Lemmy, dass „KISS OF DEATH das Vorgängeralbum INFERNO locker in die Tasche steckt“, muss man nicht teilen, kann aber festhalten, dass Motörhead das hohe Niveau größtenteils zumindest halten konnten. Und das macht KISS OF DEATH zu einer unterhaltsamen Scheibe.

*** Exklusiv mit METAL HAMMER: ACE OF SPADES-Vinyl als 7″-Picture Disc mit vier verschiedenen Motiven zum Jubiläum – jetzt bestellen, nur unter www.metal-hammer.de/motorhead ***

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Motörhead-Review: MOTÖRHEAD (1977)

*** MOTÖRHEAD-Wochen bei METAL HAMMER! Wir feiern 40 Jahre ACE OF SPADES mit vier einzigartigen Picture Discs: Sichert euch jetzt die einzigartigen 7“-Vinyle, exklusiv mit dem Magazin unter www.metal-hammer.de/motorhead! ***  Das Debüt, das eigentlich nie hätte erscheinen sollen und eher zufällig entstand. Selbst die Band glaubte nicht mehr daran, dass Motörhead eine Zukunft hätten. Dann kamen Frontmann Lemmy, Gitarrist "Fast" Eddie Clarke und Drummer Phil "Philthy Animal" Taylor unverhofft in den Genuss eines Studioaufenthalts und trümmerten in kürzester Zeit elf Lieder ein, von denen letztlich acht auf der ersten Scheibe landeten (das restliche Material erschien 1980 auf der EP BEER…
Weiterlesen
Zur Startseite