Toggle menu

Metal Hammer

Search

Musik-Streaming sorgt für Umsatzplus in Norwegen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Streaming rettet die Musik-Industrie. Zumindest in Norwegen scheint das der Fall zu sein. Wie der dortige Branchenverband IFPI bekannt gab, verbuchte das Musikgeschäft im ersten Halbjahr 2013 ein Umsatzplus von 17 Prozent – obwohl die Zahlen der CD-Verkäufe und -Downloads weiter zurückgingen.

Der Grund für das Plus: Die Einnahmen, die Plattenfirmen aus dem Geschäft mit Musik-Streaming verbuchen konnten, stiegen um 66 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit machten die Streams zwei Drittel der Gesamtumsatzes aus. 80 Prozent entfielen insgesamt auf den Digitalmarkt.

In den anderen skandinavischen Ländern sieht es übrigens ähnlich aus: In Schweden verbuchte die Musikindustrie ein Umsatzplus von 13,8 Prozent – die meisten Erlöse kamen durch Streams zustande. Auch Finnland kommt auf ein Umsatzplus, wenn auch nur von 1,2 Prozent. Dort sorgen noch immer physische Tonträger für den Großteil des Geldes.

Glaubt ihr, dass Streams zukünftig auch in Deutschland für den Großteil der Einnahmen sorgen werden? Sagt es uns in den Kommentaren, auf  Facebook, Google+ oder Twitter!

MAXIMUM METAL auf Deezer:

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
30 Bands + Musiker, die in die Rock And Roll Hall Of Fame gehören

Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €