Nach Herz-OP: Geoff Tate fühlt sich jeden Tag besser

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der ehemalige Queensrÿche-Frontmann Geoff Tate hat sich offensichtlich einer Operation am Herzen unterzogen. Ausgeführt hat den Eingriff Dr. Sami Kueri vom Universitäts-Herzzentrum Freiburg-Bad Krozingen. Welche Herzkrankheit Tate genau hatte, ist unklar. Doch scheint er die Operation gut überstanden zu haben.

Wieder zu Kräften kommen

In den Sozialen Medien teilte Geoff Tate ein Foto von sich und Dr. Sami Kueri und bedankte sich bei dem Arzt für dessen Hilfe. „Dr. Sami Kueri bekommt meine ganze Dankbarkeit. Er hat mir ein gesundes Herz gegeben. Ich fühle mich jeden Tag so viel besser.“ Vergangenen Monat kündigte der Operation: Mindcrime-Sänger an, dass er sich in den nächsten paar Monaten eine Auszeit vom Touren nehmen werde, weil er sich von einer medizinischen Prozedur erholen muss. „Bei mir steht ein medizinischer Eingriff an. Und meine Gesundheitsexperten wollen, dass ich mich den Sommer über erhole. Ich werde zurück sein und im Januar Südamerika rocken. Ich freue mich darauf euch, bei der Tournee zu sehen.“ Nun ist klar, worum es sich dabei gehandelt hat.

Nach seiner Demission bei Queensrÿche im Jahr 2012 verklagte Geoff Tate seine einstigen Band-Kollegen wegen der Rechte am Band-Namen. Gitarrist Michael Wilton, Schlagzeuger Scott Rockenfield und Bassist Eddie Jackson reagierten mit einer Gegenklage. Letztlich einigten sich beide Parteien 2014. Demzufolge durften Wilton, Rockenfield und Jackson als Queensrÿche weitermachen. Tate dagegen wurde das alleinige Recht zugesprochen die Alben OPERATION: MINDCRIME und OPERATION: MINDCRIME II in voller Länge live zu spielen.

🛒  OPERATION: MINDCRIME JETZT BEI AMAZON HOLEN!


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dave Mustaine: Bands, die Backing-Tracks nutzen, sind "faul"

Dave Mustaine hat jüngst in einem Interview mit "Kerrang! Radio" beim diesjährigen "Download Festival" über Bands gesprochen, die Backing-Tracks verwenden (siehe Video unten). So hält der Megadeth-Boss solche Formationen für "faul". Der 60-Jährige erwähnte dabei sogar, einen gewissen aktuellen Vorfall in Antwerpen, vermied es jedoch -- ob bewusst oder unbewusst sei dahingestellt -- Kiss beim Namen zu nennen. "Ich habe immer den Background-Gesang auf den Alben gemacht, bis wir das vor vielleicht zehn Jahren jemand anders haben machen lassen", rekapituliert Dave Mustaine. "Es ist einfach nicht mein Ding, Sachen zu singen, die ich nicht live singen werde. Wenn ich es auch…
Weiterlesen
Zur Startseite