Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Nächste Runde zwischen Godsmack und Nikki Sixx eingeläutet

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bereits seit einigen Jahren liegen Nikki Sixx von Mötley Crüe und Sully Erna, seines Zeichens Sänger der Band Godsmack, im Streit und einer schießt in unregelmäßigen Abständen gegen den anderen. Jetzt war Sully Erna wieder an der Reihe.

In einem Interview mit dem WEBN-Radio in Cincinnati, Ohio wurde Erna vom Moderator gefragt, was er davon halte, dass Nikki Sixx nun voraussichtlich Musik von Godsmack in seiner Radioshow ‘Sixx Sense With Nikki Sixx’ spielen müsste, da die Band mit ihrem neuen Album 1000HP die amerikanischen Charts rocken.

Daraufhin legte der Sänger gegen Nikki Sixx nach:

„Das was ich diesem Typen niemals geben werde, ist die Art billiger PR nach der sucht. Ich betreibe keinen Medienkrieg. Wenn er mir etwas zu sagen hat, dann soll er zu mir kommen und es mir ins Gesicht sagen. Wenn er ein Problem hat, soll er zu mir kommen…“

„Das ist nichts für die Öffentlichkeit. Das lasse ich ihm nicht. Er befindet sich auf dem absteigenden Ast seiner Karriere und das werde ich nicht zulassen. Wir haben bereits zuviel darüber geredet.“

Der Streit der beiden Musiker findet seinen Beginn bereits im Jahr 2009 auf dem zweiten von Mötley Crüe veranstalteten ‘Crüe-Fest’, auf dem sich Godsmack nicht richtig behandelt fühlten. Daraufhin soll Sully Erna den Song ‘Cryin Like A Bitch’ verfasst haben, der an den Basser von Crüe adressiert sein soll.

In diesem Mai ging der Streit in die nächste Runde, als Nikki Sixx meinte, dass er auf keinen Fall das „Scheiss-Album“ von Godsmack in seiner Radioshow promoten werde.

Langsam wird das alles etwas sehr kindisch – oder was meint ihr? Sagt es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Vince Neil war unglücklich bei Rückkehr zu Mötley Crüe

Kein einziger guter Song auf GENERATION SWINE Während eines Interviews mit dem Outsider-Podcast sprach der Mötley Crüe-Frontmann Vince Neil über seine Rückkehr zur Band in den Neunzigern – und das von den Fans wenig geliebte Comeback-Album GENERATION SWINE. Dieses wurde 1997 ursprünglich mit Neils Ersatz John Corabi konzipiert. Als klar war, dass der Mitgründer der Band jedoch wieder mit von der Partie sei, wurden sämtliche Vocals erneut mit ihm aufgenommen. Vielleicht war das ein Fehler. „Ich habe das Album damals gehasst“, sagt Vince Neil im Gespräch. „Und ich hasse es auch heute noch. Es ist kein einziger guter Song auf…
Weiterlesen
Zur Startseite