Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Napster-Gründer möchte die Plattenfirma von Metallica kaufen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass sich im Internet sehr schnell sehr viel Geld verdienen lässt, ist vor allem ein End-Neunziger-Klischee. Manchmal klappt es aber doch: Sean Parker war daran beteiligt, Facebook aufzubauen und ist jetzt Milliardär. Ein Jahrzehnt zuvor war er mit einem anderen Web-Projekt erfolgreich: Napster.

Die Tauschbörse Napster war Anfang der 2000er in aller Munde als einer der ersten Dienste, der den schnellen (und zumeist illegalen) Austausch von Musik möglich machte. Der Service erfreute sich großer Beliebtheit – bis Metallica dagegen schossen, 300.000 Nutzer gesperrt wurden, eine Klagewelle hereinbrach und Napster sein Geschäftsmodell umkrempelte.

Nun steht das Metallica-Label Warner Music Group zum Verkauf und Sean Parker ist interessiert. Der alte Feind wird also bald Metallicas Boss?

Nicht unbedingt. Zum einen gibt es neben Sean Parker noch weitere Interessenten an der Warner Music Group. Zum anderen lief der Vertrag zwischen der Warner Music Group und Metallica nach DEATH MAGNETIC (2008) aus. Ob der Vertrag verlängert wird, ist noch nicht bekannt.

Außerdem sind andere Zeiten angebrochen. Lars Ulrich sieht den Napster-Streit heute differenzierter. Er wünscht sich, die Sache anders angegangen zu haben, auch wenn er Metallica nach wie vor im Recht sieht. Und James Hetfield freundet sich mit dem Gedanken an, ungebunden zu sein und alle Optionen offen zu haben – obwohl er die Vorteile einer großen Plattenfirma zu schätzen weiß.

Weitere Artikel zu Metallica:
+ Metallica, Slayer, Megadeth und Anthrax gemeinsam als Big Four in Deutschland
+ Auszug aus der Cliff Burton-Biografie ‘To Live Is To Die’
+ Metallica im Studio für ein geheimes Projekt

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica: Kelly Clarkson covert ‘Sad But True’

Kelly Clarkson hat in ihrer eigenen Fernsehsendung ‘The Kelly Clarkson Show’ einen Track von Metallica neu interpretiert. So sang die 42-Jährige im Rahmen ihrer Karaoke-Reihe ‘Kellyoke’ den Black Alum-Klassiker  ‘Sad But True’. Die TV-Moderatorin bot das eigentlich kraftvolle Lied als Pianoballade dar. Gesagt, getan Die Idee für diese musikalische Einlage entstand vor rund drei Monaten, als Schauspielerin Isla Fisher in ‘The Kelly Clarkson Show’ zu Gast war. Dabei unterhielten sich die beiden Frauen über Konzerte. Clarkson sprach ihre Interview-Partnerin darauf an, dass sie sich Liveshows von Beyoncé und Madonna angeschaut hat. Dem entgegnete Fisher, dass sie ebenfalls zu Metallica gegangen…
Weiterlesen
Zur Startseite