Toggle menu

Metal Hammer

Search

Netherlands Deathfest: Death-Metal-Formation Disma wegen Nazi-Vorwürfen gestrichen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das Netherlands Deathfest, ein Ableger des US-Festivals Maryland Deathfest, hat die Death Metal-Formation Disma nach massiven Protesten der anderen Bands vom Billing des Festivals gestrichen.

Die Vorwürfe der übrigen Musiker richten sich dabei gegen Sänger Craig Pillard, der mit seinem Nebenprojekt „Sturmführer“ eine offen neonazistische Band betreibt. Neben den geschmacklosen Coverartworks und CD-Drucken (unter anderem mit vielfältiger Verwendung von Hakenkreuzen) gab er der dubiosen US-Seite mourningtheancient.com ein Interview, in dem er neben allerlei weiteren rassistischen und antisemitischen Dummheiten angibt, 1933 gerne ein Teil der SS gewesen zu sein und dass er Adolf Hitler verehre. Man liegt also nicht ganz falsch, wenn man Craig Pillard eine rechtsextreme Weltsicht vorwirft.

Reaktion der Veranstalter

Dies scheint auch den anderen Bands des Netherlands Deathfest (bei dem unter anderem auch Asphyx, Blasphemy, Revenge, Pig Destroyer und Autopsy auf dem Billing stehen) aufgefallen zu sein, sodass sie den Veranstaltern androhten ihre Teilname abzusagen, falls Disma ebenfalls spielen sollten. Es folgte eine entsprechende Reaktion der Festival-Betreiber, die Disma im Anschluss vom Billing strichen – allerdings nicht, ohne eine ziemlich eingeschnappt wirkende Nachricht auf Facebook zu verbreiten (siehe unten!).

Hier heißt es: „Wir erkennen an, dass Disma nicht mehr als eine Death Metal-Band sind (die einmal das Maryland Deathfest gespielt haben) und es ist unglücklich, dass ihre Fans sie nicht als das sehen können was sie sind. Stattdessen, alles zusammengenommen, würde es zu viele negative als positive Seiten geben, wenn wir sie spielen ließen. Wir haben gedacht, die Situation habe sich etwas beruhigt, als der Administrator der Disma Facebook-Seite ein Statement veröffentlicht hat, in dem er betonte, das das besagte Bandmitglied „in der Vergangenheit Fehler gemacht habe“, aber dieser Post wurde schnell wieder gelöscht und das Drama flammte wieder auf.“

Facebook-Post Disma Deathfest

 

 

 

teilen
twittern
mailen
teilen
Powerwolf vs. Hammerfall: Ist Metal Religion?

>>> In der August-Ausgabe des METAL HAMMER lest ihr ein ausführliches Interview mit Powerwolf zum neuen Album PREACHERS OF THE NIGHT "Metal is religion!" Für Powerwolf ist die Marschrichtung klar, auch auf dem neuen Album PREACHERS OF THE NIGHT wird für Metal wieder eine Messe zelebriert. Hammerfall sehen das aber ganz anders. Powerwolf-Gitarrist Matthew Greywolf muss sich vor Hammerfalls Saitenmann Oscar Dronjak rechtfertigen: Religion und Metal sind zwei unterschiedliche Konzepte, die viel zu ernst sind, um sich darüber lustig zu machen. Powerwolf vs. Hammerfall - hier im Videointerview zu "Metal und Religion": https://www.youtube.com/watch?v=yIEfrIsZpmM&t=33s  
Weiterlesen
Zur Startseite