Toggle menu

Metal Hammer

Search
Rammstein – das Interview zum neuen Album: METAL HAMMER 06/19

Neuer Name für Grüne Hölle Festival: Der Ring – Grüne Hölle Rock

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Name „Grüne Hölle“ war wohl ein Schnellschuss, der nach dem Aus für Rock am Ring am Nürburgring 2014 gemacht werden musste. Nun ändern die Veranstalter den Namen des Festivals, welches 2015 erstmals stattfinden soll.

Die „Grüne Hölle“ heißt jetzt „Der Ring – Grüne Hölle Rock“. So viel griffiger ist das zwar auch nicht, klingt aber schon mehr nach einem Rock- und Metal-Festival. Das neue Logo (siehe oben) tut sein weiteres, um klar zu machen, dass am Nürburgring auch 2015 weiter gerockt werden soll.

Am 5. November 2014 wollen die Veranstalter des „Grüne Hölle Rock“-Festivals erste Headliner und weitere Bands des 2015 erstmalig stattfindenden Festivals verkünden. Zeitgleich soll es Details zum neuen „Rockavaria“-Festival geben, dem Zwillingsfestival der Grünen Hölle in München.

Die Grüne Hölle und Rockavaria werden im nächsten Jahr vom 29. bis 31. Mai erstmalig als Konkurrenzfestival zu Rock am Ring stattfinden. Rock am Ring wird ein Wochenende später im nahegelegenen Mendig veranstaltet.

Derzeit führt die Nürburgring GmbH einen Rechtsstreit gegen Ring-Veranstalter MLK: Sie wollen durchsetzen, dass Lieberberg den Namen „Rock am Ring“ nur mit ihrer Erlaubnis verwenden darf.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Festivals: Website erstellt persönliches Traum-Line-up

Wart ihr schon mal auf einem Festival, bei dem ihr jede Band sehen wolltet? Vermutlich nicht. Auch wenn man sich denkt, "Das Rumpelrock Open Air in Hinterdupfingen hat dieses Jahr aber ein fettes Line-up!", werden sich zwischen den klanglichen Höhepunkten mit Sicherheit diverse klangliche Graupen verstecken. Jetzt gibt es jedoch eine Website, mit deren Hilfe man sich sein eigenes Traum-Festival-Line-up erstellen kann. Die Seite heißt "Festify" und nutzt dafür Spotify. Das heißt, wenn man sich den Spaß erlauben will, man braucht einen Account bei dem weltweit beliebtesten Musik-Streaming-Dienst. "Festify" greift dann die Daten, Statistiken und Information aus dem jeweiligen Nutzer-Account ab, scannt…
Weiterlesen
Zur Startseite