Toggle menu

Metal Hammer

Search

Neues Album MAXIMUM PLAGUE von Paradise Lost nur in der Mai-Ausgabe des METAL HAMMER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In unserer Mai-Ausgabe widmen wir uns nicht nur der Entstehung des neuen Paradise Lost-Albums THE PLAGUE WITHIN, sondern haben gemeinsam mit der Band ein ganz besonderes Extra für euch vorbereitet:

Neben unserem Maximum Metal-Sampler liegt dem neuen Heft noch eine weitere CD namens MAXIMUM PLAGUE mit zehn Songs bei. Zwei davon sind Tracks des am 3.6. erscheinenden Paradise Lost-Albums THE PLAGUE WITHIN – ‘No Hope In Sight’ und ‘Punishment Through Time’. Laut Gitarrist Gegor Mackintosh ermöglichen beide Songs zusammen dem Hörer eine grobe Vorstellung davon, wie das neue Album in seiner Gesamtheit klingt.

Die weiteren acht Songs sind Live-Tracks, aufgenommen während des Konzerts zum 25. Jubiläum der Band im Londonder Roundhouse. „Die Aufnahmen klingen sehr überzeugend. Der Mix dauerte monatelang, aber unsere Mischer haben gezaubert und das bestmögliche Ergebnis rausgeholt“, erklärt Sänger Nick Holmes.

Tracklist MAXIMUM PLAGUE:

1. ‘No Hope In Sight’ (new track)

2. ‘Punishment Through Time’ (new track)

3. ‘Mortals Watch The Day’ (Live at the Roundhouse)

4. ‘So Much Is Lost’ (Live at the Roundhouse)

5. ‘Remembrance’ (Live at the Roundhouse)

6. ‘Gothic’ (Live at the Roundhouse)

7. ‘Enchantment’ (Live at the Roundhouse)

8. ‘Tragic Idol’ (Live at the Roundhouse)

9. ‘Never For The Damned’ (Live at the Roundhouse)

10. ‘Rotting Misery’ (Live at the Roundhouse)

>>> mehr dazu erfahrt ihr in der aktuellen Mai-Ausgabe des METAL HAMMER

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Helrunar: Exklusiver Album-Stream von VANITAS VANITATUM

Seit ihrer Gründung 2001 haben Helrunar einen steilen Weg beschritten. Mit FROSTNACHT und BALDR OK ÍSS etablierten sie sich als Band, die "nordische" Themen auf intelligente Weise verarbeitete, bevor sie sich von jeglichen Genre-Konventionen freimachte, um sich extremer Musik und ihren Motiven mit einem eher ganzheitlichen Verständnis zu widmen, wie ihr Doppelalbum SÓL 2011 zeigte. "Bisher menschenfeindlichstes Werk" NIEDERKUNFFT (2015, Review siehe hier) war der Beginn einer neuen Ära mit Rückgriffen auf alten Death- und Doom Metal sowie Texte, die sich mit spätmittelalterlichem Aberglauben im Vorfeld der Aufklärung auseinandersetzten. Der Titel VANITAS VANITATUM ist der berühmten Ode des Dichters Andreas…
Weiterlesen
Zur Startseite