Neues aus Trveheim: Berlinkin Park City

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Unsere Bundeshauptstadt ist eine Metropole. Das heißt übersetzt: Hier pulsiert das Leben, diese Stadt schläft nie, und das ganze zugezogene Pack hetzt jedem neuen Trend hinterher. Schön DJ Slomka bei seinem Gabba-Techno-Salsa-Lounge-Mix zuhören und dabei ein Bier mit Extrakten des chinesischen Raupenpilzes schlürfen.

Ein denkbar schlechtes Umfeld für uns Trveheimer, die Bands und Biermarken selbst dann die Treue halten, wenn sie mal schöpferische Pausen von 30 Jahren und mehr einlegen. Doch auch in der tiefsten Diaspora, in der Linkin Park als Heavy Metal-Band durchgehen, gibt es mit Nieten verzierte Lichtblicke: Thunder And Lightning sind so ein Berliner Beispiel. Musikalisch an eine Mischung aus Brainstorm, Gamma Ray und eine Prise US-Metal erinnernd, wedeln sie dem modernen Bären mit der Trve-Fahne vor der Nase herum. Das Album DIMENSION stammt aus dem Jahr 2010, ein neues Werk ist in der Mache. Spitze Schreie können Empowered (ehemals Lord Crome) auch. Sie jagen mit fiesem Kastratengesang Drachen durch den Wedding und Neuköln.

Richtig schön scheppern lassen es Reactory, die im letzten Jahr erstmals durch ein unbetiteltes Demo auf sich aufmerksam machten. Old School Thrash Metal mit knorkem Asselfaktor! Oder warum nicht mal von der trven Schlachteplatte naschen? Alt eingesessene Kapellen der Marke Postmortem, Harmony Dies, Sinners Bleed und Orth grunzen ordentlich was weg. Wer es lieber etwas zarter mag legt Paganini mit WEAPON OF LOVE aus dem Jahr 1985 auf. Die Heavy-Rocker kommen zwar aus der Schweiz, ihr größter „Hit“ trägt allerdings den Titel ‘Berlin By Night’. Sonnenbrille auf und im Rockcafé Halford den Cocktail „Grave Digger“ bestellen (Pfoten weg von „Blue Metallica“, da ist Lulu drin). So oder so, es lohnt sich auch mal einen Blick gen Osten zu werfen. Man muss ja nicht gleich hinziehen.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach.Einfach anmelden+ damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Judas Priest spielen intime Club-Show in Berlin

Judas Priest haben am Dienstag, den 31. Mai das Eröffnungskonzert ihrer Europatour absolviert. Im Gegensatz zu ihren regulären Shows haben Rob Halford und Co. im Berliner Huxleys allerdings nicht ihre opulente Bühnenshow am Start gehabt. Stattdessen spielte das Quintett in Jeans und T-Shirt einen reduzierten Gig, bei dem es ausschließlich um Heavy Metal ging. Die Reaktionen waren durchwegs positiv (siehe unten). Aufs Wesentliche verdichtet Gitarrist Richie Faulkner postete nach dem Auftritt ein Foto in den sozialen Medien und schrieb dazu: "Der letzte Abend in Berlin war herrlich. Es war etwas, das ich niemals zuvor mit der Band getan hatte. Kein,…
Weiterlesen
Zur Startseite